Categotry Archives: sonstwo

0

ZUM-Treffen 2014

by

Im Oktober fand das jährliche Mitgliedertreffen der ZUM erstmals in Schmerlenbach (nahe Aschaffenburg) statt. Schon die Hinfahrt gestaltete sich sehr interessant, da ich mit dem Auto den Kocher flußabwärts zu Jörg Lohrer (rpi-virtuell) fuhr, wo ich mich mit Klaus Dautel (ZUM-Gründungsmitglied und im Vorstand für die Finanzen zuständig, nebenbei u.a. mit tollen Deutsch-Materialien auf zum.de) traf. Gemeinsam fuhren wir durch den schönen Odenwald und entlang des Mains in Richtung Aschaffenburg. Schon auf der Fahrt reichten die Themen von Smartphoneverbot in der Schule über Geocaching bis hin zum Sinn der OER-Bewegung in Deutschland. Eine schöne Einstimmung aufs ZUM-Treffen!

Angekommen in Schmerlenbach wurde ich schon für einen Podcast erwartet. Jöran, Klaus und ich sprachen über 18 Jahre ZUM.de. (Demnächst auf pb21.de hörbar.) Dadurch kamen wir etwas verspätet zum ZUM-Treffen, die Vorstellungsrunde war schon halb durch, die Tagesordnung war schon besprochen (diese kannten wir ja vorher ;)).

podcast

 

(Foto von Jöran Muuß-Merholz)

Nach der Vorstellungsrunde hielt Dr. Martin Lindner seinen Vortrag zum Thema „Die Bildung und das Netz“. Einen Teil meine Mitschrift seht ihr hier (anklicken für größer):

digimed

Danach wurde es etwas thesenhafter, sodass es mir schwer fiel, geordnet mitzuschreiben (einige Teilnehmer schrieben gemeinsam hier mit.) Anschließend ging es in Arbeitsgruppen um die Anwendung bzw. Ausweitung der Thesen und deren praktische Anwendung. Ich schloss mich der Gruppe „innovatives Potential digitaler Medien“ an und es gab erstaunlich viel, was uns dazu eingefallen ist. Insgesamt war es eine sehr konstruktive Runde, einiges nahm ich zum Nacharbeiten und Weiterrecherchieren mit. 
2014-10-19 09.08.11 2014-10-19 09.08.37

Nebenbei bemerkt: In den Kaffeepausen gab es immer GEPA-Tee :-).

2014-10-19 10.55.31

Nach gemeinsamem Abendessen und Abschluss in der ortsansässigen Klosterkneipe beendete ich den Tag recht bald (solche Tage sind nicht ganz unanstrengend, wenn man im 7. Monat schwanger ist…). Mein Zimmer habe ich diesmal zwar nicht fotografiert (nebenbei: der Tagungsort ist toll – ein auf den alten Grundmauern aufgebautes Kloster), dafür aber meinen Ausblick am frühen Sonntagmorgen:

2014-10-19 08.09.41

 

Der Sonntag stand ganz im Zeichen der Vereinsarbeit: Tätigkeitsbericht des Vorstandes, Kassenbericht, Beiträge der Mitglieder, Diskussion über das neue ZUM-Portal, etc. Nach dem gemeinsamen Mittagessen und dem Fund eines Geocaches mit Jörg im Klosterhof ging es wieder heimwärts. Und wie jedes Jahr: die Motivation, gleich an diversen Projekten in der ZUM weiterzuarbeiten steigt nach solchen Treffen enorm. Außerdem ist es immer wieder schön, zu den Mails und teilweise auch zu den Twitternamen ein paar (neue und bekannte) Gesichter zu treffen und in echt zu plauschen 🙂

Linktipp: Im ZUM-Wiki gibt’s die entsprechenden Präsentationen, das offizielle Protokoll, etc..

Hier noch das Gruppenbild vom Samstag:

 

ZUM-Treffen_2014_2a(Foto von J. Leupold, CC-by-Sa, Quelle)

 

1

Landestagung Ethik: Anerkennung und Gerechtigkeit in der transkulturellen Gesellschaft

by

Seit einigen Jahren bin ich Mitglied im Fachverband Ethik in Baden-Württemberg. Es gab früher einen Fachverband in Sachsen, der allerdings vor einigen Jahren einschlief, um so erfreuter war ich, dass der Fachverband sich in BW aktiver zeigt. Bisher nahm ich von diesem Fachverband kaum etwas wahr, bis mich Mitte April eine Mail erreichte, die an die Landestagung erinnerte. Da die Anmeldefrist bereits 2 Wochen später endete, entschied ich mich recht spontan und überwies den Tagungsbeitrag. Im Hinterkopf hatte ich die guten Reader, die die früheren Landestagungen anscheinend begleiteten. Nun liegt die Tagung bereits hinter mir, sie fand gestern und heute im „Haus auf der Alb“ in Bad Urach statt. Vom Haus, einem denkmalgeschützten Haus im Bauhaus-Stil hatte man einen wunderbaren Blick auf den Albtrauf der Schwäbischen Alb.

Albtrauf

Continue reading →

0

Twitterfavs im April 2014

by

Ich mag Twitter. Ich werde versuchen, mich monatsweise in die Reihe der Dokumentatoren (Link folgt) einzufügen. Das hier sind nicht alle meine besternten Tweets im April, aber doch einige. Manche sind auch nicht besonders lustig, sondern regten mich zum Nachdenken und Nachrecherchieren an. Eine gute Möglichkeit, das Fav-Archiv nochmal durchzuschauen. Ich habe jetzt 198 Tabs offen mit Seiten, die ich mir schon lange sichten wollte …

Continue reading →

0

Halle / Saale

by

Das Bild, welches ich von Halle im Kopf habe, ist folgendes:

IMG_3329

und im Detail hier nochmal der Balkon:

IMG_3330

In Halle gibt es auch andere, schönere Ecken (die ich natürlich nicht fotografiert habe #merde): sanierte Gründerzeithäuserreihen, enge, verwinkelte Gassen, interessante Gebäude, allerdings eben auch die typische sozialistische, inzwischen heruntergekommene Einheitsarchitektur.

Empfehlenswert ist übrigens das Händel-Museum. Es ist in Händels Geburtshaus untergebracht und bietet allerlei gut aufbereitete Informationen über ihn und sein Wirken in Halle, dazu noch eine Instrumentenausstellung. Ich persönlich fand die Abteilung „Händel und Politik“ interessant – es wurde gezeigt, in welchem Kontext und warum Händels Werke in der Gegenwart eingesetzt werden um Macht zu demonstrieren.

IMG_3331

Wenn man schon mal in Halle ist, kommt man an Halloren, der ältesten Schokoladenfabrik Deutschlands, nicht vorbei. Im Schokoladenmuseum waren wir zwar nicht, aber im Galeriecafé. Es bietet eine ganze Wand mit Büchern rund um Schokolade, die man bei Kaffee und Kuchen durchstöbern kann. (Der Fabrikverkauf bietet selbstverständlich viele Leckereien.)

IMG_3332

IMG_3334

0

Erfurt

by

Diese Stadt hat mich wirklich überrascht! Sie hat eine phantastisch erhaltene, gut sanierte Altstadt, tolle kleine Lädchen und viele Möglichkeiten, leckere Sachen zu genießen.

IMG_3336

Besonderes Highlight ist natürlich die Krämerbrücke – angeblich die einzige, mit Häusern bebaute Brücke Mitteleuropas.

IMG_3338

 

 

Auf der Krämerbrücke sind viele kleine Lädchen, ein total vollgestopfter Kinderbuchladen, eine Keramikwerkstadt, ein Schokoladen, eine Holzwerkstadt und so weiter. Außerdem ein kleines Café (Mundlandung), mit vielen selbstgemachten Sachen und unglaublich viel Gemütlichkeit 🙂

IMG_3357

 

Immer wieder sieht man in Erfurt bemalte Fassaden. Und auch die Streetartszene scheint sehr aktiv zu sein. Immer mit einer feinen Ironie.

IMG_3343IMG_3354

 

Natürlich durften beim Stadtrundgang die üblichen Verdächtigen nicht fehlen: Dom, direkt daneben die Severikirche, die Zitadelle Petersberg – von dort oben hat man einen guten Blick über Erfurt.

IMG_3344 IMG_3349

Vor einigen Jahren wurde in Erfurt die älteste Synagoge gefunden (sie war rundrum zugebaut worden) und ein jüdischer Schatz mit einem beeindruckend filigranen Hochzeitsring. Die Synagoge verfügt über ein tolles System für Besucher: man bekommt einen Ipodtouch in die Hand und kann selbst entscheiden, worüber man mehr Informationen möchte. Leider habe ich kein Foto von der Synagoge gemacht, denn auch von außen ist sie sehr ansehnlich und zeigt mehrere Bauetappen. Erfurt bewirbt sich damit übrigens fürs UNESCO Weltkulturerbe.

Auch von Seiten der Stadt gibt es immer wieder kleine Details, die einen aufmerksamen Gang durch die Stadt lohnen, hier z.B. das Ampelmännchen mit Schirm.

IMG_3350

Zum Schokoladen auf der Krämerbrücke gehört auch 20 Schritte weiter ein Café und eine Schokoladenmanufaktur und ich kann euch sagen: sehr lecker. Sehr sehr lecker! 🙂

IMG_3375 IMG_3378

0

Wikis und Weblogs im Unterricht

by

Ich war im September beim Barcamp in Stuttgart #bcs5. Nachdem ich vorletztes Jahr recht spontan noch eine Session zum Einsatz von Wikis und Weblogs gemacht habe, hatte ich mich vergangenes und dieses Jahr etwas vorbereitet – ich habe mir zumindest ein paar Links aufgeschrieben, die ich zeigen könnte. Eigentlich ist meine Intention, so eine Session anzubieten, dass ich von den Social-Media-Menschen ein paar zusätzliche Tipps und Anwendungsbeispiele erfahre. Inzwischen habe ich festgestellt, dass das in meiner eigenen Session eher weniger der Fall ist. Vermutlich sind die Kontexte (Wirtschaft-Schule) zu verschieden (?). Wenn ich in anderen Sessions sitze, die über Tools etc. berichten, fällt es mir zuweilen recht leicht, Szenarien zu entwickeln, wo ich diese Tools auch einsetzen könnte. Aber zurück zu meiner Session: durch den anderen Blickwinkel und die gezielten Fragen bzgl. des Mediums helfen mir solche Sessions,  eine andere Perspektive zu sehen. Dadurch kommt eine andere Reflexionsebene zustande. Diese Rückmeldungen sind für mich sehr wichtig, da ich meine Schüler irgendwann ins echte Leben rauslassen soll… Was ich in meiner Session so alles erzählt habe, hat M.L.Höfer mitprotokolliert.

Im Oktober waren Maria und ich beim Educamp in Ilmenau #ecil12. Auch dort gab es am Sonntag morgen eine Mini-Session zum Thema ZUM, Wikis, außerdem trafen wir uns am Samstagabend zu einem längeren Gespräch mit Elly Köpf und Christian Spannagel um die Möglichkeiten der Zusammenarbeit von ZUM-Wiki und Wikiversity zu verbessern und um auszuloten, wo welche Potentiale liegen. Zum Educamp insgesamt habe ich in der Unity schon zweimal ausführlicher gebloggt.

1 2 3 4 5 6