(Artikel in der FAZ zur Novelle, von Marcel Reich-Ranicki: „Wir haben meinem Freund Siegfried Lenz für ein poetisches Buch zu danken. Vielleicht ist es sein schönstes.“)