(hier geht’s zur gesamten Blogserie)

Der Kurzfilm Jürgen in seinem Passat geht 6 Minuten und spielt in Köln. Jürgen plaudert mit dem 8jährigen Anton über Ehrlichkeit, während vor seinem Auto ein Geldlaster zwei Koffer voll mit Geld verliert.

Ebenso wie „Hundeleben“ eignet sich der Film, um Themen wie Gerechtigkeit, ethisches Argumentieren, Begründung von Handlungen, aber auch wirtschaftsethische Fragen zu diskutieren. Da ich Hundeleben oft am Anfang der Kant-Reihe einsetze, findet Jürgen an der Schnittstelle zwischen deontologischer und teleologischer Ethik seinen Platz. Auch bei diesem Film geht es um die Erwartungen und die Handlungsbegründungen der Personen.

In einem gemeinsamen Blogprojekt zwischen meiner und der Kaiserin Augusta-Schule in Köln haben wir fast zeitgleich den Kurzfilm angeschaut und kommentiert.

Hier der komplette Film bei Vimeo: