Christiane Neudecker: Sommernovelle

Es geht um zwei Mädchen, die Ende der 1980er Jahre zwei Wochen mit Vögelzählen in einer skurrilen Vogelschutzstation am Rand des Wattenmeeres verbringen. Doch eigentlich ist es egal, wo es spielt. Es geht um den einen Sommer, den man als Teenager erlebt und an den man sich immer wieder zurück erinnert. Ein Sommer der Leichtigkeit, der für einen selbst doch so wichtig ist. Für mich war dieser Sommer 1997 nach dem Abi. Mit dem Bummelzug (Wochenendticket) und einem großen Umweg fuhren wir in 10 Stunden zu zehnt auf die Insel Rügen zum zelten. Uns begleitete ANNA von Freundeskreis, wir schliefen in Schlafsäcken am Strand und genossen die Leichtigkeit und Unsicherheit zwischen Abitur und „Ernst des Lebens“ in vollen Zügen. Das Buch löste viele Erinnerungen an diesen Sommer aus.

Meer_Sommernov

Kai-Eric Fitzner: Willkommen im Meer

Twitter machte mich mit #einBuchfuerKai auf das Schicksal des Autors und seiner Familie aufmerksam. Zufällig sah ich das Buch auf dem Weg in den Urlaub auf dem Ponyhof im September in Bremen in einer Buchhandlung, kaufte es und las es innerhalb weniger Tage aus (obwohl es um einen Lehrer geht ;)). Es geht um Tim, der als Lehrer viele Ideale und Wertvorstellungen hat. Diese behauptet er gegen allerlei Widrigkeiten und erhält dabei viel Unterstützung durch seine Familie (ganz toll: Mutter) und seine Schüler. Ein Buch für Menschenfreunde.

 

Beide Bücher gehören noch in die „gelesen:…“ – Statistik für 2015, damit komme ich immerhin auf 5 gelesene Bücher 2015. Das ist im Vergleich zu anderen sehr wenig. Da ich im Familienalltag kaum Zeit zum Lesen habe, lese ich meist nur in den Ferien. Dafür ist es dann wiederum ganz schön viel 😉 Angefangen habe ich noch einige andere Bücher. Da mir aber meine Zeit zu wertvoll ist, haben sie es nicht geschafft mich bis zum Ende zu motivieren.

Letzte Woche habe ich mich bei Bookcrossing angemeldet. Die beiden oben genannten werden wohl die ersten beiden Bücher sein, die ich frei lasse. (Auch deshalb jetzt dieser Blogeintrag, sonst vergesse ich sie womöglich.) Will einer meiner Leser eins der Bücher lesen? Sonst setze ich sie hier in der Umgebung aus.