0

Educamp Bad Wildbad 2017 #ecbw17

by

Am vergangenen Wochenende fand in Bad Wildbad das Educamp statt. (Video: Was ist eigentlich ein Educamp?) Für mich war es das 3. Barcamp dieses Jahr, das xte Barcamp 😉 und das 4. Educamp insgesamt. Da das Educamp ganz üdüllüsch im Nordschwarzwald mit Übernachtung organisiert war, plante ich den Aufenthalt mit der ganzen Familie. Wir reisten am Freitagabend an und waren gleich begeistert vom Haus und von der augenscheinlich guten Organisation. Kind2 verloren wir sofort in einen Workshop. Ich muss gestehen, vom Haus und den Workshops habe ich keine Fotos gemacht. (Hier der Bericht auf der Seite der Landesakademie)

Am Samstag früh ging die Newbie-Session nahtlos in die Vorstellungsrunde über. Meine drei Tags:

Der Sessionplan war wie immer – zu voll 😉 viele Sachen parallel, die mich interessiert hätten. (Die Familie erkundete an diesem Tag die Therme gegenüber sowie nachmittags den Baumwipfelpfad – gerade von letzterem waren alle sehr begeistert.)

Ich hatte den festen Vorsatz, für mich neue Apps / Tools / Konzepte kennen zu lernen und mich nicht in Austausch-Sessions zu Themen zu setzen, bei denen ich schon eine Meinung habe. Dadurch fiel mir die Auswahl etwas leichter. Außerdem habe ich in allen von mir besuchten Sessions ordnungsgemäß dokumentiert, sofern sich niemand anderes gefunden hat. Folgende Sessions habe ich an den beiden Tagen besucht / selber gehalten (verlinkt sind die Dokus):

  1. Musical.ly (da die Nutzerzahlen riesig sind, dachte ich, ich schau mir das mal an. Die Session machte die Tochter von @gibro  – also jemand genau aus der Zielgruppe. Das fand ich sehr spannend und ich weiß jetzt worum es geht :-))
  2. Bullet journaling (eigene Session)
  3. Greenscreen meets Pecha Kucha (Die Session der @erklaerbrueder war sehr witzig, weil man selbst Bilder aussuchen und dazu dann vor dem grünen Tuch einen kurzen Film improvisieren sollte. In der Doku steht, wie es gemacht wird.)
  4. Mit Medien über Medien reden (ok, da bin ich von meinem Vorsatz abgekommen, wusste aber, dass die Session von einem der wenigen Philosophielehrerkollegen (auf solchen Veranstaltungen) angeboten wird, sodass ich, fast schon wie erwartet, einen hoffentlich zukunftsweisenden Kontakt und reichlich Input bekommen habe :-)) 
  5. OER ZUM mitmachen (eigene, Hammer-Wortspiel, oder?)
  6. Visuelles Arbeiten mit dem Ipad (hier kam ich leider zu spät, sodass ich nur noch das visuelle Alphabet mitbekam, was ich ja kannte, aber was ganz nett war wieder zu zeichnen.)
  7. Book Creater (in dieser Abendsession war ich mit Kind1 – wir hatten viel Spaß :))
  8. Social Media im Unterricht (auch hier bin ich von meinem Vorsatz abgewichen, wollte aber unbedingt eine Session von Dejan besuchen.)
  9. Auf den Lehrenden kommt es an – wie digital unterrichten?  Das war dann tatsächlich für mich die spannendste Session, weil ich hier die unterschiedlichen Konzepte zum digitalen Arbeiten auf einen Blick bekommen habe. In einem Teil der Session haben wir eigene digitale Unterrichtsszenarien nach diesen Konzepten untersucht. Leider hat die Zeit für die Präsentation dann nicht mehr so richtig gereicht. Vielleicht mache ich dazu mal noch einen eigenen Blogbeitrag zu unserem untersuchten Beispiel (Spoiler: eins von meinen)
  10. Team Sonnenterrasse – die lud am Sonntag geradezu ein. Von Bad Wildbad habe ich insgesamt nicht so viel gesehen. Die Landesakademie ist aber ein super Ort für solch eine Art Veranstaltung. 

Die Abschlussrunde wurde vorgezogen, sodass das Educamp dann doch schon kurz nach 1 endete. Laut Dejan soll es ein Impuls sein, sich in Baden-Württemberg mehr zu vernetzen um digitale Bildung voran zu bringen. Dazu hat er ein ZUMPad 😉 angelegt, in das man sich eintragen kann, wenn man der Vernetzung nicht abgeneigt ist.

Beim gesamten Educamp waren übrigens auch etliche weitere Kinder und Jugendliche dabei. Meine beiden K1 und K2 besuchten am Sonntag einige Sessions und konnten dadurch auch sehen, was es so alles außerhalb ihrer Schule gibt und was möglich wäre. (K3 fand das alles nicht so spannend.)

Und zu guter Letzt: herzlichen Dank an die Landesakademie für die tolle Organisation sowie an die Sponsoren, die das Educamp ermöglicht haben. Ich habe viel gelernt und gehe mit einem sehr positiven Eindruck raus. Ich hoffe, dass mich der Alltag erstmal etwas weniger frustriert was #zeitgemaeßeBildung anbelangt 🙂

0

gelesen: das kurze Leben der Sophie Scholl & Einbruch der Wirklichkeit: auf dem Flüchtlingstreck durch Europa

by

Das kurze Leben der Sophie Scholl von Hermann Vinke und Inge Aicher-Scholl (Kindle-Version)

Das Buch habe ich ohne großes Vor-Interesse ausgewählt. Ich wusste lediglich von einem Kollegenausflug, dass die Freundin von Sophie Scholl eine Zeit lang im Nachbarort wohnte und Sophie demnach auch gelegentlich hier in der Gegend war. Dennoch habe ich das Buch recht schnell gelesen. Die Stimmung beim Lesen wechselte zwischen aufrichtiger Bewunderung und Entsetzen über die ungerechten Zustände. Das Buch geht chronologisch vor: von der unbeschwerten Kindheit und der Suche nach eigener Identität über die Schulzeit in Ulm und die beginnende Studienzeit in München bis hin zur Verhaftung, Verhandlung und Hinrichtung. Durch die verschiedenen Personen, die über Sophie berichten (teils aus dem Archiv, teils aus Interview nur für das Buch, teils aus Briefen), bekommt man immer wieder neue Einblicke in ihr Leben, ihre Gefühls- und Gedankenwelt. Hinzu kommt, dass sie wohl eine gute Zeichnerin war. Es sind einige im Buch enthalten. Das Buch brachte mir auch die „weiße Rose“ näher, denn natürlich lässt sich das Leben von Sophie Scholl nicht unabhängig von ihrem Bruder Hans erzählen.

Über Inge Aicher-Scholl bin ich auf den Podcast vom 27.3.17 mit ihrem Mann: Otl Aicher gestoßen, der für viele der gängigen Piktogramme verantwortlich ist.

Navid Kermani: Einbruch der Wirklichkeit: Auf dem Flüchtlingstreck durch Europa

Das zweite Buch von Kermani, das ich las. Und wieder: aufwühlend und ernüchternd. Ich mag seinen Stil, die Dinge schonungslos zu beschreiben, andere durch Leerstellen bewusst interessant und nachdenklich zu hinterlassen. Er beschreibt im Buch Stationen der Flüchtlingsroute über den Balkan, wobei er in entgegengesetzter Richtung reist. Erschreckend, bedrückend, verständnislos, warum Menschen so etwas zugemutet wird.

0

Medienethik: Umgang mit personenbezogenen Daten / Noam Chomsky

by

Zeitungsente von Metropolico.org / Quelle / Lizenz: CC-by-SA 2.0

Ich habe gerade in meiner Ethikgruppe 7 das Thema Medienethik. Hier sind ein paar gute Quellen und sehr anschauliche Beispiele:

In der Klasse 12 habe ich ebenfalls gerade ein ähnliches Thema. Dort geht es um das Propagandamodell von Noam Chomsky, S. 51. Sehr interessant zu Noam Chomsky, aber leider kommt das Thema „intellektuelle Selbstverteidigung“ nicht zur Sprache: das Interview mit Tilo Jung von Jung und Naiv mit Noam Chomsky:

1

Geo-Links des Monats März

by

Diesen Monat gibt es ein paar weniger Links, weil ich durch die ganzen Veranstaltungen im März weniger Zeit hatte, Twitter zu lesen.

 

1

„Schule im digitalen Wandel“ – GEW Tagung in Ingelheim

by

Am Samstag, 5.März, fand in Ingelheim die Tagung „Schule im digitalen Wandel“ der GEW Rheinland-Pfalz statt. Nach einer kurzen Begrüßung und Einleitung ins Thema stellte Gabriele Lonz als Vertreterin des Kultusministeriums von RLP die Strategie zur Bildung in der digtialen Welt der KMK vor. Wir als ZUM hatten zum Entwurf damals auch eine Stellungnahme veröffentlicht. Das Bündnis freie Bildung, in dem die ZUM auch Mitglied ist, hat eine Stellungnahme zur fertigen Strategie vorgelegt.

Im Anschluss waren verschiedene Foren geplant.Ich war als Referentin eingeladen und habe am Vormittag zwei themengleiche Foren geleitet:

Meine Prezi zu meinem Vortrag ist hier zu finden. Hier der Überblick:

Nach einer kurzen Vorstellung der ZUM sowie der einzelnen Bereiche habe ich das ZUMPad vorgestellt sowie Anwendungsmöglichkeiten für das Projektwiki gezeigt. Im ZUMPad haben wir als erstes gemeinsam gearbeitet. Bei der zweiten Gruppe habe ich es auch noch geschafft, meine vorher angelegten Testzugänge fürs Projektwiki auszuteilen und etwa 10 Minuten Arbeitszeit zu lassen. Das war alles sehr knapp, mehr kann man in 45 Minuten auch nicht machen.

Nach dem Mittagessen begann der zweite Teil der Tagung in Form eines Barcamps. Meine Hashtags waren #ZUMde #Schülerzeitung und #LebenmitKindern. Herr Wartenberg moderierte die gesamte Veranstaltung und motivierte die Teilgeber Sessions anzubieten. Es gab 6 verschiedene Räume und zwei Zeitslots. Spontan bot ich die Session zur Twitter-Vernetzung von Lehrern an. Es gab einige interessierte, die bisher keinen Twitteraccount hatten oder einen haben, bisher aber nicht genutzt hatten. Ich erklärte die Basics von Twitter anhand meines Account und die Vorteile, die es für mich bietet (evtl. schreibe ich da mal mehr drüber). Außerdem erklärte ich, wie man interessante andere Accounts findet und was der Edchatde ist. Ich hatte das Buch dabei, was auf sehr viel Interesse stieß. Ich erzählte außerdem darüber, dass die Menschen aus „diesem Internet“ meistens ganz schön nett sind und man sich ruhig trauen kann, den Schritt raus aus dem digitalen zum analogen Treffen zu gehen – z.B. auf Educamps oder den OER-Camps. Zwischendurch twitterte ich auch kurz und erhielt spontan 8 Antworten 🙂 Die Teilnehmer in der Session waren begeistert 😉

Im zweiten Zeitslot war ich dann bei René Scheppler, der sich mit Lobbyismus in der Schule beschäftigt, da ich leider bei seinen Foren am Vormittag nicht teilnehmen konnte. Ich lauschte und schrieb im Doku-Pad etwas mit. Sehr interessant und wirklich teilweise ganz schön dreiste Beispiele.

Hier ist die Übersicht über die Foren am Vormittag und die Sessions am Nachmittag sowie die verlinkten ZUMPads zur Dokumentation. Leider sind nur sehr wenige gefüllt.

Insgesamt war es für mich eine sehr schöne Veranstaltung, wenn auch etwas anstrengend. Die Zeiten waren sehr eng getaktet und die Plauder-Pausen recht kurz bemessen. Ich traf nette Menschen aus meiner Timeline wieder (Monika, René, Philipp) und lernte neue Menschen kennen.

0

Ethik / Philosophie – Links des Monats

by

So, nun also doch noch im Februar: die Ethik-Links des Monats. Als ich in die Ferien startete, hatte ich 38 offene Tabs. Darin verbargen sich auch einige gute Links für den Ethik / Philosophieunterricht …

 


Bildquelle: Pixabay, CC-0

0

Geographie-Links des Monats (+digital Workflow zur Sammelei)

by

Jeden Monat stelle ich für meine Fachkollegen die aktuellen Geographie-Materialien zusammen, die in der Schule eingetroffen sind: neue Bücher, abonnierte Zeitschriften, sonstiges. (Der Workflow sieht dabei wie folgt aus: alles landet in meinem Postfach. Ich habe eine Evernote-Notiz. Meist schreibe ich in einer meinen vielen Freistunden den Inhalt kurz zusammengefasst da rein. Das ist in zwei, drei Minuten erledigt. Dann kommt alles in das „Neues“-Regal im Fachschaftsschrank und ist weg von meinem Tisch.)

In die Mail packe ich immer noch ein paar Links mit rein, die mir Twitter im Laufe des Monats angespült hat und die aus geographischer Sicht relevant sein könnten. (Workflow: Wenn ich was interessantes lese, favorisiere ich den Tweet bei Twitter. Wenn ich die Links zusammenstelle, scrolle ich meine Fav-Liste in Tweetdeck durch und öffne die Links in einem neuen Tab. Ich kopiere die Links in die o.g. Notiz und speichere sie zusätzlich für mich in Diigo ab. Da mein Diigo mit IFTTT verknüpft ist, werden die Links dann nochmals bei Twitter gepostet.) Diese Links werde ich ab jetzt auch hier rein schreiben. Mal sehen, ob ich das auch für Ethik/Philosophie schaffe, denn dafür favorisiere ich auch viele Links. Weil meine Fachschaft aber recht klein ist (ich bin die einzige aktiv unterrichtende Lehrerin an meiner Schule, ich habe nur noch einen Kollegen, der es auch unterrichten könnte.), ist die Motivation das so schön aufzubereiten eher gering :-(.

 

0

Rückmeldung zur GFS #OER #Remix

by

OER heißt auch, Material zu benutzen, es zu verändern und (meist) unter derselben Lizenz wieder hochzuladen. Die ersten beiden Schritte mache ich öfters. Wieder veröffentlichen mache ich zu selten, weil ich denke, eigentlich ist mein neues ja gar nichts besonderes und jeder kann das eigentlich auch machen.

Bei diesem Blatt denke ich das auch, ich stelle es euch trotzdem zur Verfügung. Andreas Kalt hat in seinem Wiki tolle Bewertungskriterien für verschiedene Formate formuliert, unter anderem für Präsentationen mit Handout (bei uns heißen die GFS – gleichwertige Feststellung von Schülerleistungen). Seine Kriterien habe ich schon oft verwendet, immer per Hand auf ein Blatt geschrieben und für die Schüler abgehakt bzw. Sachen dazu geschrieben. Heute habe ich das nun endlich mal digital als Vorlage erstellt: ich kann auch hier für meine Schüler die entsprechenden Punkte abhaken oder einen Strich dahinter machen, außerdem ist in den Kästchen noch Platz für weitere Notizen. Wenn ich eine Note gebe, schreibe ich sie rechts oben hin, nachdem ich mit dem Schüler gesprochen habe. Das komplette Blatt bekommt er / sie dann mit.

 

Hier könnt ihr euch die Datei als pdf runterladen.

 

0

Bündnis freie Bildung – gemeinsam für OER

by

Als Vertreter der ZUM bin ich beim Bündnis freie Bildung dabei. Dieses Bündnis ist ein loser Zusammenschluss verschiedener Organisationen und Institutionen mit dem Ziel, OER und freie Bildung mehr bei politischen Entscheidungsträgern ins Gespräch zu bringen. Im Januar haben wir uns einen Tag lang in Frankfurt getroffen und die Ziele für 2017 festgelegt. (Ich schrieb darüber.)

Zusammen mit René Pickhardt sprach ich mit Jöran im Anschluss an das Treffen über das Bündnis und die Ziele. Seit heute könnt ihr euch den Podcast anhören. (Ich habe ihn mir noch nicht angehört, möchte lieber nicht hören, was ich da so spontan von mir gegeben habe ;))

Das war übrigens schon das 3. Mal, dass ich mit Jöran sprach (1: Wikis, 2:  ZUM).

 

Bild: Podcast mit René und Jöran (CC BY 4.0 by Valentin Muenscher)

0

Seminar: Digitale Medien im Unterricht

by

Am 31.1. findet im Rahmen der Ringvorlesung „Schlüsselprobleme“ der Gesellschaft an der TU Dresden eine Vorlesung zum Thema „Big Data, Citizen Science und Crowd Sourcing“ statt. Ich werde das Seminar dazu am 2.2. leiten. Ich verschiebe das Thema in Richtung Digitale Medien im Unterricht, da die Zielgruppe ausschließlich Lehramtsstudenten sind.

Die organisatorischen Voraussetzungen sind folgende: ich werde nicht vor Ort sein, sondern per Hangout zugeschaltet werden. Es gibt eine Todays-Meet-Gruppe, in der die Studierenden direkt Rückfragen stellen können, die ich im Verlauf der Seminarveranstaltung (hoffentlich) beantworten werde. Vor Ort unterstützt mich Josephine Sprawe, die bei der Organisation der Veranstaltung mitgewirkt hat. (Hoffentlich klappt die Technik ;)) Ich gehe davon aus, dass jeder Student* ein digitales Endgerät mit Internetzugang zur Verfügung hat – Smartphone reicht, Laptop ist komfortabler.

Momentaner Stand der Planung zum Ablauf: Ich werde zunächst allgemein etwas zu digitalen Medien im Unterricht sagen. Danach geht es um Lehrer und Schüler als Konsumenten von Webangeboten, anschließend um selbige als Produzenten. Weil letzteres das spannendste ist, werde ich auf diesen Punkt den Focus legen und auch (so hoffe ich) mit den Studierenden ein paar Ideen sammeln für den Einsatz digitaler Medien – natürlich in einem ZUMPad.

Zum Abschluss soll jeder noch in meinem Ethik-Kursblog kommentieren. Dazu habe ich bereits zwei Beiträge vorbereitet. Der erste allgemein zur „Welt von morgen“ ist bereits online, der zweite im engeren Sinn zu Big Data folgt am Samstag Sonntag. Ich werde versuchen, am Montag meine Schüler dazu zu motivieren bereits ihre Gedanken zu den Themen aufzuschreiben. (Ich hoffe, dass Blog hält den Ansturm zum Seminar am Donnerstag aus.)

Meine Prezi verlinke ich nach der Veranstaltung hier. Sie ist noch nicht finalisiert.

*ja, auch die Studentinnen, klaro!

1 2 3 4 5 6 79 80