0

gelesen: Clara

8. September 2008 by

Da ich meist mit einem der Kinder in der Bibliothek bin, habe ich kaum Zeit, mir nach einigem Stöbern ein Buch auszuleihen, dass ich gern lesen möchte. Anscheinend haben noch mehr dieses Problem – denn gleich am Eingang steht ein Regal mit „beliebten Büchern“, die oft ausgeliehen werden. Irgend einen Grund muss es ja haben. Ich also, schaue nur dort, ob ich was passendes finde – notfalls schaff ich das Buch ungelesen wieder zuück (ging mir neulich so mit Helena). Clara habe ich zu Ende gelesen, recht schnell sogar, finde ich.

Es geht um einen jungen Mann – 30 Jahre alt – der oft unverbindliche Liebschaften hat, gern auch gleichzeitig. Er trifft Clara, die um seinen Ruf weiß, außerdem verheiratet ist und sich nicht auf sein Werben einläßt. Zunächst zumindest. Er steigert sich immer mehr rein, entdeckt dann jedoch, dass er sich wohl in sie verliebt haben müsse.

Insgesamt war die Geschichte recht kurzweilig, zuweilen spannend (erliegt sie seinen Verlockungen oder nicht?) – aber ansonsten nicht weiter spektakulär.

Was aber wirklich toll war an dem Buch: die Sätze. Schachtelsätze. Ich liebe Schachtelsätze! Das Buch ist voll davon und es machte Spaß diese zu lesen – ein Satz begann, blendete Details ein, zeigte noch eine Querverbindung und endete völlig logisch. Toll. Während der Zeit als ich das Buch las, begann ich in Schachtelsätzen zu denken.

Fazit: nett, kurzweilig, tolle Satzbaukunst

0 Responses to gelesen: Clara

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.