(hier geht’s zur gesamten Blogserie, dem Wieso und Warum)

Das Floß ist ein Animationsfilm von 9 Minuten Länge. (Ok, hier doch ein Bezugshinweis: er ist auf der DVD Shocking Shorts 3 drauf.) Es geht um zwei Seefahrer, Ernest und Marty, die einen Schiffbruch auf hoher See überlebt haben. Nun treiben sie, vom Hunger geplagt auf ihrem Floß über den Ozean. Als einer jedoch einen Fisch fängt, bricht ein Verteilungskampf mit tödlichen Folgen aus.

Der Kurzfilm eignet sich u.a. bei Fragen nach der Gerechtigkeit, aber auch zur Unterscheidung von deontologischen und teleologischen Begründungen für Handeln. Meist halte ich genau zu dem Zeitpunkt den Film an, als einer der beiden im Wasser liegt, sich der Hai nähert und gleichzeitig die Möwe auf dem Floß den Fisch stehlen will. Welche Handlungsoptionen bestehen und welche Begründungen könnten dafür gegeben werden? Diese werden auf Kärtchen geschrieben und nach den o.g. Begründungsmodellen geordnet. Die anschließende Diskussion ergibt meist, dass eine ausgewogene Meinungsvielfalt: Freund retten ist genau so vertreten wie Fisch retten.

Weitere Anregungen zur Arbeit mit dem Kurzfilm:

  • Verfasse einen Nachruf auf eine der beiden Hauptfiguren.
  • Versetze dich in die Rolle von Ernest oder Marty. Kommentiere mündlich den Film aus deiner Sicht. Formuliere dabei auch innere Monologe, Bewertungen und Einschätzungen der Handlungen sowie die eigene Rolle und die des Freundes.