(hier geht’s zur gesamten Serie)

Im Film geht es um einen etwas altersverwirrten Mann namens Franz, der mit seiner Tochter und seinem Enkel zusammen lebt. Nach einem Treffen auf dem Markt mit seinen ebenso verwirrten Freunden begibt er sich zufrieden auf seine letzte Reise.

Der Film geht 17 Minuten und ist u.a. auch auf der „Kurz und Gut macht Schule“-DVD vom Goethe-Institut, incl. Arbeitsmaterialien.

Der Film eignet sich wunderbar, um das Thema Tod anzugehen, vor allem Epikur erscheint mir als sinnvolle Ergänzung. Zur Erarbeitung habe ich 4 Screenshots aus dem Film entweder auf einem Arbeitsblatt oder auf dem interaktiven Whiteboard. Vor dem Film schauen wir uns die Personen an und wie sie auf den Bildern wirken (das wird drumrum geschrieben). Nach dem Film werden diese ersten Eindrücke konkretisiert und ihre Wirkung anhand von konkreten Szenen beschrieben. Anschließend geht es natürlich um die Frage, wie der Tod gesehen wird.

Als Ergänzung dazu gebe ich meist Zitate oder einen kurzen Text über / von Epikur dazu, die zentrale Aussage lautet:

So ist also der Tod, das schrecklichste der Übel, für uns ein Nichts: Solange wir da sind, ist er nicht da, und wenn er da ist, sind wir nicht mehr. Folglich betrifft er weder die Lebenden noch die Gestorbenen, denn wo jene sind, ist er nicht, und diese sind ja überhaupt nicht mehr da. (Quelle)

Hier ein Making-off vom Kurzfilm: