Meine Twitter-Timeline schreibt analog. Das klingt erstmal paradox, ist aber schnell erklärt: jemand schickt einen Tweet auf einem Zettel per echter Post an jemand anderen. Dieser postet ein Bild mit dem Hashtag #Twanalog und fragt, wer als nächstes Post möchte. Die Adressen werden per Direktnachricht ausgetauscht. Auf den Zettel mit dem Tweet wird der Ort, aus dem er kam, vermerkt. Manche Zettel haben schon eine längere Wegstrecke hinter sich, da sie immer wieder retweetet (also weitergeschickt) werden. Bob Blume hat mit der Idee angefangen.

Ich bekam vor Ostern einen Brief mit insgesamt 3 Tweets.

Auf meinen Aufruf hin meldeten sich auch genau drei Adressaten, die gern Post bekommen. Wie von Zauberhand eingefädelt konnte ich also genau drei Briefe schreiben und die Tweets weiterschicken.

Ich wollte aber selbst auch Tweets losschicken, also habe ich auch jeweils zwei Zettel pro Brief losgeschickt: einen, den ich zugeschickt bekam und einen, den ich selber aufgeschrieben habe. Die drei selbst aufgeschriebenen sind auf thematisch passendem Papier ;), darunter einer von mir und zwei, die ich retweete. Im Gegensatz zu denen, die ich bekam, sind es keine Zitate von wichtigen Menschen, sondern von echten Twitterern. Ich gebe zu, ich hatte einige Schwierigkeiten, mich auf drei zu begrenzen…

Twanalog

Ich schreibe gern echte Post und habe mich sehr gefreut, als ich auch mal wieder welche im Briefkasten hatte.  Meine Umschläge habe ich selbst gemacht (hoffentlich kommen sie an, sie sind etwas kleiner als normale).

Herr Mess hat schon einen Hang zu haptischem bei digital arbeitenden Menschen ausgemacht. Bei mir ist das von Anfang an so. Ich brauche ein Gleichgewicht zwischen analogen und digitalen Dingen. Den ganzen Tag nur am Rechner sitzen, könnte ich nicht. Der Twanalog war eine gute Gelegenheit, beides miteinander zu verbinden.