Categotry Archives: gelesen

0

paul auster: stadt aus glas

by

paul auster: stadt aus glas

schon wieder ein buch, dass mehr fragen stellt, als antworten zu bieten. besonders das ende hat mich – nein, nicht sonderlich überrascht, denn wie sollte der bogen zur vollendung gefunden werden? – leicht enttäuscht. ich hatte tatsächlich noch einen hauch klarheit erwartet, aber dass da dann plötzlich noch eine person auftaucht, die dann vielleicht ein weiterer paul auster (nämlich der, der über dem buchtitel außen steht) sein könnte, hat mich doch durcheinander gebracht.

die noch offenen fragen: wo ist quinn? gibt es ihn wirklich? wer ist der andere stillmann, der auch am bahnhof war? wo sind die beiden auftraggeber? wer bringt quinn das essen? warum hat quinn nicht bemerkt, dass sie aus dem haus ausgezogen sind, wo er doch die ganze zeit davor lag? warum hat er sie nicht besucht und versucht die sache zu klären, bevor er sich vor dem haus auf die lauer gelegt hat? und zu guter letzt: gibt es wirklich eine angeborene, ursprüngliche sprache???

ach, fragen über fragen…

0

der untergeher

by

thomas bernhard: der untergeher

das ende endlich erkämpft! es liest sich weder allzu flüssig noch allzu spannend. das ende ist auch eigentlich bekannt. einzig die seltsame veränderung des herrn wertheimer stellt mich noch vor einige rätsel: warum und wieso?

ps: für inhaltsangabe aufs bild klicken.

0

thomas bernhard

by

die landlebenden

der auf dem land lebende verdummt mit der zeit, ohne dass er es merkt, eine zeit lang glaubt er, es sei originell und seiner gesundheit förderlich, aber das landleben ist überhaupt nicht originell, sondern eine abgeschmacktheit für jeden, der nicht auf dem und für das land geboren ist, und es ist für die gesundheit nur schädlich. die leute, die auf das land gehen, gehen auf dem land ein und sie führen eine wenigstens groteske existenz, die sie zuerst in die verdummung und dann in den lächerlichen tod führt.

thomas bernhard, s. 29

0

aufgelesen

by

aufgelesen

günther anders zum dritten

Wir sind invertierte Utopisten. Dies also ist das Grund-Dilemma unseres Zeitalters: Wir sind kleiner als wir selbst, nämlich unfähig uns von dem von uns selbst Gemachten ein Bild zu machen. Insofern sind wir invertierte Utopisten: Während Utopisten dasjenige, was sie sich vorstellen, nicht herstellen können, können wir dasjenige, was wir herstellen, nicht vorstellen.

(aus: Die atomare Drohung)

0

aufgelesen

by



günther anders, zum zweiten

modell der sinnesaufnahme ist heute weder, wie in der griechischen tradition das sehen; noch wie in der jüdisch-christlichen tradition das hören, sondern das essen. wir sind in eine industrielle oralphase hineinlaviert worden, in der der kulturbrei glatt hinuntergeht.

aus: die antiquiertheit des menschen

0

aufgelesen

by

aufgelesen

Die drei Hauptthesen: daß wir der Perfektion unserer Produkte nicht gewachsen sind; daß wir mehr herstellen, als wir uns vorstellen und verantworten können; und daß wir glauben, das, was wir können, auch zu dürfen: diese drei Grundthesen sind angesichts der im letzten Vierteljahrhundert offenbar gewordenen Umweltgefahren leider aktueller und brisanter als damals. GÜNTHER ANDERS

quelle

0

aufgelesen

by



die schwierigkeit ist, dass es nicht genügt, wenn sie genau den regeln entsprechend leben. es gelingt ihnen ja (wenn auch oft nur ganz knapp, aber alles in allem schaffen sie es doch), den regeln entsprechend zu leben. ihre steuererklärung ist in ordnung. die rechnungen werden pünktlich bezahlt. sie gehen nie ohne personalausweis aus dem haus (nicht zu vergessen: das kleine etui für die scheckkarte…).

trotzdem haben sie keine freunde.

(aus: michel houellebecq: ausweitung der kampfzone)

0

Buch, gelesen

by


umberto eco: wie man mit einem lachs verreist

natürlich lese ich bücher (meist), bevor ich sie verschenke 🙂 in diesem sind kurz zusammengefasst wichtige erkenntnisse für das leben in der großen weiten welt versammelt. so zum beispiel, wie man intelligente ferien macht, wie man eine privatbibliothek rechtfertigt, wie man ansteckende krankheiten vermeidet, wie man sich das leben durch maschinen erleichtert und eben: wie man mit einem lachs verreist. die meisten sind witzig, spritzig geschrieben, sehr kurzweilig und meist mit pointe zum schmunzeln. den zweiten teil allerdings: die wahren geschichten habe ich nur angelesen und dann schnell das interesse verloren … ob ich da was verpaßt habe?

0

Buch

by

buch, gelesen

ein 15 jähriger junge bekommt einen brief von seinem seit 11 jahren verstorbenen vater. soweit zur rahmengeschichte. in dem brief geht es um die spannende und nervenaufreibende suche nach der liebe, um das leben und sterben, um die kleinen wunder der welt und die faszination des hubble-teleskops. am wichtigsten ist aber die frage, wenn man vor zig milliarden jahren vor die entscheidung gestellt werden würde, ob man irgendwannirgendwo auf der wunder-baren erde leben möchte, von der man dann aber unvermittelt wieder weggerissen wird und man plötzlich alles verlassen muß, um dann bis in alle ewigkeit in der versenkung zu verschwinden. würde man trotzdem dieses leben wählen, schmerz- und leidvoll, oder würde man dankend abwinken und dieses wagnis gar nicht erst eingehen.

beim lesen des buches kam ich mir etwas zu alt dafür vor. die sprache und die gedanken waren mir an vielen stellen zu lasch und unausgegoren. da ich auch irgendwie nicht mehr richtig zur zielgruppe „jugendlicher“ gehöre ist das wohl auch kein wunder.

0

2003

by

rückblick: bücher, fertig gelesen

rafik schami: mit fremden augen

kundera: die unwissenheit

– barbara thalheim: mugge

kundera: der scherz

– e. brooke: von salbei, klee und löwenzahn/ praktisches kräuterwissen für frauen

– rafik schami: gesammelte olivenkerne

– g.p.sjöberg: filzen/ alte tradition und modernes handwerk

bernhard schlink: liebesfluchten

– jana hensel: zonenkinder

– diverse bücher über kräuter, zum pirna-projekt, über dresden und fürs studium

nachträgliches

fertig lese ich bücher sowieso nur, wenn sie mich ansprechen… insofern habe ich hier noch ziemlich viele angefangenen. deshalb kann ich auch keine top 5 machen… allerdings sticht eines heraus, was mich sehr überrascht hat und mir auch viel gegeben hat: der scherz von kundera

1 2 4 5 6 7 8 9