0

Weblog-Experiment

6. Februar 2009 by

Seit Anfang des Schuljahres experimentiere ich mit Weblogs im Unterricht. Zeit, ein kleines Fazit zu ziehen.

1. Als begleitendes Weblog, das ausschließlich von mir gefüllt wird, hatte ich das GK-11-Blog angelegt. Ich habe dort weiterführende Links, Material aus dem Unterricht (das digital verfügbar war und nicht abgeschrieben werden musste), den Kurzfilm Balance (der im UR angeschaut und mit dem gearbeitet wurde) sowie Anregungen zum Weiterdenken verlinkt. Wie gesagt: es war von vornherein klar, dass nur ich dort rein schreibe und die Schüler konsumieren. Inzwischen finde ich das etwas schade, denn der interaktive Charakter geht dadurch verloren. Ich bekam vor oder nach dem Unterricht gelegentlich die Rückmeldung, dass es gelesen/genutzt wurde. Das finde ich mittlerweile etwas wenig. Beim nächsten Mal muss ich unbedingt die Schüler mehr mit einbeziehen! (ich unterrichte nicht mehr in dem Kurs)

2. Im Weblog der Klasse 7 wird richtig gearbeitet! Zu jeder Stunde muss ein Schüler ein Ergebnisprotokoll schreiben. (das hängt gerade etwas – ich hoffe die fehlenden folgen bald!) Außerdem soll jeder mindestens 5 Kommentare (kommentierte Links, eigene Gedanken, etc.) schreiben. Daraus ergibt sich dann eine Note. Bis zum 26.2. haben die Schüler eine langfristige Hausaufgabe auf: die Mehrheit der Klasse stellt eine christliche Persönlichkeit (jeder eine andere, versteht sich), ein Kloster oder eine andere Ausprägung christlichen Lebens vor. 9 Schüler haben die Aufgabe, bei mindestens zwei Beiträgen zu kommentieren. Dadurch soll z.B. direkt Lob oder Kritik geäußert werden. Die Aufgabe steht seit über einer Woche – bis jetzt tut sich leider noch nicht so viel.

Es sind auch noch immer nicht alle Schüler angemeldet – bei dem einen funktioniert dieses nicht, bei dem anderen jenes. In der letzten Stunde hatte ich während des normalen Unterrichts den Computer an (der seit neuestem in unserem Ethikzimmer steht), sodass immer ein Schüler sich mit meiner Hilfe anmelden konnte (nebenbei habe ich normal unterrichtet) – plötzlich ging es weitgehend problemlos…

Ein schönes Erlebnis war, als die Schüler die Hausaufgabe hatten, folgenden Satz zu ergänzen „Es gibt (k)einen Gott, weil…“ Ich hatte die Aufgabe getwittert, sodass sich dort viele viele Kommentare fanden, die nicht von Schülern stammten. Auch wenn meine Schüler nicht auf die Kommentare eingegangen sind, so haben viele sie doch gelesen. Entscheidend ist aber die Erkenntnis, dass es ein öffentliches Weblog ist. Das hatte ich gefühlte 138 Mal gesagt, aber so richtig verstanden haben es anscheinend die wenigsten. Bei der Auswertung dieser Hausaufgabe wurde das sehr deutlich! (ich wollte mit der Hausaufgabe vorrangig erreichen, dass die Schüler sich argumentativ äußern – die meisten haben das gut gemeistert!).

Insgesamt bin ich mit der Weblogarbeit bisher zufrieden. Es läuft über das ganze Schuljahr. Der letzte Lernbereich heißt „Medien – ein Spiegel der Wirklichkeit“ – dort werde ich das Weblogexperiment nochmal gezielt auswerten, momentan sind es im Unterricht immer nur kleine Zwischenauswertungen zum Stand der Dinge und den Erfahrungen damit. Sicherlich würde der Weblogeinsatz bei derselben Klasse im nächsten Schuljahr richtig Spaß machen, weil sie dann daran gewöhnt sind und sich gut auskennen. Gegenwärtig habe ich das Gefühl, noch zuviel dafür kämpfen zu müssen.

Positiver Nebeneffekt: Mein Problem von Anfang an war, dass ich die Ethikklassen nur EIN MAL für 45 Minuten pro Woche sehe. Durch die Arbeit mit dem Weblog ist die Klasse mir viel präsenter als die anderen. (ob das umgedreht bei dem einen oder anderen auch so ist?).

Negative Einsicht: Eigentlich wollte ich das Weblog in meinen beiden 7. Klassen einsetzen, damit diese auch untereinander interagieren. Leider hat sich das als nicht umsetzbar erwiesen, da die zweite 7. weder an Schule noch an sonstigem interessiert scheint. Sie ist ohne Motivation und Lernkultur: cool ist, wer fünfen und sechsen bekommt… Ich hatte zuviel Bammel, dass ich dann nur noch mit dem Löschen von unsinnigen Einträgen beschäftigt bin. Deshalb also nur mit einer 7. Klasse.

Übrigens finde ich es immer wieder interessant bei den Protokollen, was für die Schüler in der Stunde am wichtigsten bzw. einprägsamsten war… Ich bereite meine Stunden am Schreibtisch vor und überlege bereits, wie die Klasse darauf reagiert bzw. wie ich sie motivieren kann etc. Wie das bei den Schülern ankommt, kann ich dann im Protokoll nachlesen – auch mal ganz nett, denn als Lehrer bekommt man selten so ein direktes Feedback.

Also insgesamt ein positives Zwischenfazit – es gibt noch viel zu verbessern, aber es etabliert sich langsam 🙂

0 Responses to Weblog-Experiment

  1. Neri

    Ich denke, digitale Publikation ist vielleicht auch etwas früh für die 7te, oder? Naja – die sind ja heute i.A. etwas weiter als wir damals – wobei ich teilweise erschrocken bin, wie wenig so manch 20jähriger heutzutage mitm PC anfangen kann. Mehr als Anschalten und nen Ego-Shooter starten iss da nich drin. Naja – und alle 3 Wochen werden die Mails gecheckt 😉

    Äh, kurze Nachfrage noch: Ich tippe mal auf Lehramt? Für was?

  2. Mandy

    Es gibt bereits Arbeitsergebnisse online mit Grundschülern – ich denke, da bin ich mit meiner 7. im guten Mittelfeld. Wobei ich aber echt auch sagen muss: die machen das super 🙂
    Lehramt Gymnasium Geographie/Ethik

  3. ths

    Hallo Mandy!
    Erst einmal vielen Dank für Deine Verlinkung zu meinem Blog! 🙂 Ich werde schnell meine Verlinkung zu Dir nachholen!

    Eine Sache, die mich brennend interessiert ist das Anmelden von Blogs mit einer Klasse! Ich habe das mal mit einem Seminarblog für Studenten in einem höheren Physikstudienfach angeleiert. Mich wunderte, was das für eine Arbeit war, bis sich ca. 90% der Teilnehmer angemeldet hatten.
    Wie würdest Du nun im Unterricht vorgehen, um Deine Schüler schnellstmöglich anzumelden?

    Würdest Du ein Multiuserblog oder ein Einzelblog bevorzugen? Ein Einzelblog könnte doch auch als Lerntagebuch eingesetzt werden, vielleicht würden sich noch mehrere Lehrer dafür begeistern lassen? Wie schätzt Du diese Idee ein?

    Gruß aus Oldenburg
    Thorsten

  4. Pingback: Bloggen im Unterricht « ma.y2

  5. Pingback: Interview mit FrauSchuetze von philokurs.wordpress.com und ethik13.wordpress.com | Lehrer lernen Web 2.0!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.