Ich war im September beim Barcamp in Stuttgart #bcs5. Nachdem ich vorletztes Jahr recht spontan noch eine Session zum Einsatz von Wikis und Weblogs gemacht habe, hatte ich mich vergangenes und dieses Jahr etwas vorbereitet – ich habe mir zumindest ein paar Links aufgeschrieben, die ich zeigen könnte. Eigentlich ist meine Intention, so eine Session anzubieten, dass ich von den Social-Media-Menschen ein paar zusätzliche Tipps und Anwendungsbeispiele erfahre. Inzwischen habe ich festgestellt, dass das in meiner eigenen Session eher weniger der Fall ist. Vermutlich sind die Kontexte (Wirtschaft-Schule) zu verschieden (?). Wenn ich in anderen Sessions sitze, die über Tools etc. berichten, fällt es mir zuweilen recht leicht, Szenarien zu entwickeln, wo ich diese Tools auch einsetzen könnte. Aber zurück zu meiner Session: durch den anderen Blickwinkel und die gezielten Fragen bzgl. des Mediums helfen mir solche Sessions,  eine andere Perspektive zu sehen. Dadurch kommt eine andere Reflexionsebene zustande. Diese Rückmeldungen sind für mich sehr wichtig, da ich meine Schüler irgendwann ins echte Leben rauslassen soll… Was ich in meiner Session so alles erzählt habe, hat M.L.Höfer mitprotokolliert.

Im Oktober waren Maria und ich beim Educamp in Ilmenau #ecil12. Auch dort gab es am Sonntag morgen eine Mini-Session zum Thema ZUM, Wikis, außerdem trafen wir uns am Samstagabend zu einem längeren Gespräch mit Elly Köpf und Christian Spannagel um die Möglichkeiten der Zusammenarbeit von ZUM-Wiki und Wikiversity zu verbessern und um auszuloten, wo welche Potentiale liegen. Zum Educamp insgesamt habe ich in der Unity schon zweimal ausführlicher gebloggt.