Wie im vorletzten Monat und im letzten auch fasse ich die wöchentliche Beiträge aus dem anderen Blog mit thematischem Bezug hier zusammen.

Reichtum. Auf der Globalrichtlist kann man sich anzeigen lassen, der wievielt reichste man ist. Erschreckend. Über den Link bin ich im Transform-Magazin gestolpert. Das Magazin hat folgende Intention:

Das transform Magazin gibt Anstöße für den gesellschaftlichen Wandel, ohne eine Richtung vorzuschreiben. Das unabhängige Heft stellt Menschen und Ideen vor, die sich und Umfeld verändern – hin zu einem guten Leben. Der gehobene Zeigefinger bleibt dabei stets in der Tasche. Denn statt zu missionieren, will das transform Magazin inspirieren. Das jährlich erscheinende Printmagazin wird von Menschen aus Berlin, Leipzig und Hamburg sowie vielen freien Zuarbeitenden produziert. Das Team verzichtet dabei bewusst auf Werbung, ganz dem transform-Ansatz folgend, dass weniger Konsum den Weg zu einem schöneren Leben erst möglich macht. Wie das Gute Leben schlussendlich aussieht und wie es sich verteilen lässt, wird durch eine Vielzahl verschiedenster Ansichten erörtert.

(Hervorhebungen von mir, Quelle)

Mobbing. Eine Schülerin aus der Mittelstufe lieh mir ein Buch, dass ich an einem Wochenende las. Ich überlege nun, ob ich es mit den SchülerInnen in Auszügen lese und was wir drumrum noch machen könnten. Es ist eine sehr berührende Geschichte.

ZUM. Wir haben einen offenen Brief an die EU-Abgeordneten veröffentlicht, der sie auffordert, gegen den Upload-Filter zu stimmen. Der Tweet dazu wurde sehr oft geteilt, sogar Heise berichtete darüber. (Und wieder stellte ich fest, dass man die Kommentare bei Heise eigentlich nicht lesen darf.) In dem Zusammenhang las ich auch ein Interview mit Markus Deimann zum Thema OER und Digitalisierung.

Artikel 13: Im März schaltete sich die Wikipedia aus Protest gegen die neue Urheberrechtsreform der EU ab. Wir als ZUM schlossen uns mit mehreren Plattformen an.

effiziente Unterrichtsgestaltung: Ich schrieb meinen Artikel mit Tipps und Tricks zur Unterrichtsvorbereitung im echten Alltag fertig und gab ihn zwei Tage zu spät ab.

Schule. Meine Schüler und Schülerinnen der Klassenstufe 10 haben sich Anfang des Schuljahres mit Fast Fashion beschäftigt. Dabei entstand auch die Idee, eine Kleidertausch-Party zu veranstalten. Diese fand am Mittwoch statt. Es waren ausschließlich Schülerinnen der Klassen 9-12 da und ich glaube, die meisten fanden es ganz gut und jede hat was gefunden.

Podcast. Ich war ganztägig bei einer Fortbildung 1,5h Autofahrt weg. Die Zeit nutzte ich um die 2. Folge des Soziopods lernen lernen mit Dejan über zeitgemäße Bildung zu hören. Ein paar sehr spannende Gedanken. Ich werde einige davon in die Praxis mitnehmen. Auf der Rückfahrt hörte ich die 1. Folge dieses Podcasts mit Lisa Rosa. Das ließ mich darüber nachgrübeln, wie ich die Podcasts mit meinen Schülern der 12. Klasse besser vorbereiten kann, damit sie auch mal den Mut haben, einen zu veröffentlichen 

ZUM. Am 2. März-Wochenende war ich beim Vorstandstreffen der ZUM in Würzburg. Wir haben die personellen und finanziellen Ressourcen analysiert und dadurch die Weiterarbeit definiert. Es war wieder mal sehr schön, die Vorstandskollegen in echt zu treffen.

Ethik. Ich las über die Positionen der verschiedenen Religionen zum Thema Schwangerschaftsabbruch. (123) Hintergrund ist der, dass meine Schülerinnen und Schüler der 12. Klasse regelmäßig einen Podcast aufnehmen, aber bisher noch keine Folge in ihren Augen gut genug für eine Veröffentlichung war. Also bot ich an, bei diesem Thema die Moderation zu übernehmen. Die philosophischen Begründungen kenne ich, aber die Nuancen der religiösen Ablehnung waren interessant nochmal nachzulesen. Wir wollten über ein ethisches Problem und die Sicht der Religionen diskutieren. Evtl. wäre es sinnvoller gewesen, ein kontroverseres ethisches Problem zu wählen. Eine gute Diskussion war es trotzdem.