Categotry Archives: digitalWorkflow

5

Papierreduktion in der Lehrertasche

by

Nachdem ich bereits über Evernote schrieb und wie sehr es das Papier in meiner Tasche reduziert, folgt jetzt ein Update zu den Erfahrungen.

Vorweg: Ich nutze nach wie vor Evernote so wie beschrieben, nun im 2. Schuljahr. Das hat den Vorteil, dass ich anvisierte Tafelaufschriebe recht leicht über die gute Suche finden und übernehmen kann. Außerdem blendet mir Evernote in der Desktop-Version anhand meiner Eingaben in der Notiz ähnliche Notizen ein. Hier unten ein Beispiel – Es geht um Aggressionstheorien, Klasse 9, unter meiner Verlaufsplanung sieht man 3 „verwandte“ Notizen – ganz links die nachfolgende Stunde und ganz rechts die vorhergehende Stunde. Das ist fast klar, weil das Thema ja ähnlich bleibt. In der Mitte findet sich eine Stunde der Klassenstufe 10, in der es um Gewalt geht. Auch ganz sinnvoll.

bsp-Stunde

In dieser Woche wurde ich via Twitter gefragt, welche Programme ich noch nutze, um meine Arbeit zu organisieren und das damit verbundene Papier zu reduzieren. Nach einigem Nachdenken sind mir eine ganze Reihe eingefallen, die ich kurz vorstellen werde. Eine weitere Änderung hat sich durch unseren neuen Schulleiter ergeben: er druckt Mails mit Fortbildungshinweisen oder sonstigem nicht mehr aus, sondern leitet sie per Mail weiter. Das reduziert den Papierstapel im Lehrerzimmer ungemein! Außerdem unterrichte ich oft in einem Zimmer mit interaktiver Tafel, bei der ich meine Tafelbilder speichern und auch zu Hause vorbereiten kann. Das erspart mir unglaublich viele Folien für den Overheadprojektor.

Nun zu den Programmen und Apps:

  • TeacherTool: Das nutze ich für die Anwesenheitskonrolle, das Kursbuch sowie für die Noten – alles auf einen Blick und inzwischen sehr intuitiv bedienbar. Leider gibts das nur für iOS.
  • GoogleCalender: Ich habe meinen tragbaren Wochenkalender abgeschafft – inzwischen trage ich alle Termine in den GoogleCalender ein, synchronisiert mit allen Geräten. Der Monatsplan in der Küche bleibt aber vorerst.
  • AwesomeNote: Eine Notizapp – hier habe ich solch illustre Kategorien wie „Ausleihliste“ oder „Medienwünsche“. Bei der Ausleihliste trage ich Medien ein, die ich z.B. an Schüler oder Kollegen verleihe, mit Foto der verliehenen Dinge und Checkbox. Die App synronisiert mit Evernote, lässt sich aber für spontane und schnelle Notizen leichter bedienen, da ich die Kategorien anders eingeteilt habe. Man könnte die App für noch viel mehr nutzen, mache ich aber nur zum Teil.
  • Skitch und PDF-XChangeViewer: Hausarbeiten oder Hausaufgaben, die ich per Mail (als pdf) bekomme, lese und kommentiere ich auch am Computer. Skitch nutze ich am Ipad, es syncronisiert ebenfalls mit Evernote (allerdings nur in der Premium-Version). Den PDF-Viewer nutze ich in der kostenlosen Version am Laptop.
  • Fotos: ok, Fotos nutze ich viel häufiger als früher – für Aushänge im Lehrerzimmer, Öffnungszeiten, Telefonnummern, Abbildungen, etc. Fast alles wird in Evernote im passenden Notizbuch oder in AwesomeNote abgelegt.
  • Doodle: für Terminabsprachen (ich schrieb darüber)
  • Dropbox: für den Dokumenten-Austausch mit Kollegen, aber auch als Elternvertreter vom großen Kind um mit den anderen Eltern Fotos von Klassenausflügen etc. auszutauschen
  • Zumpad: Das Etherpad der ZUM nutze ich inzwischen auch häufiger mit Kollegen, um z.B. einen gemeinsamen Seminarplan zu erstellen, Ressourcen und Ideen zu sammeln. Ich gebe auch meinen Schülern den Tipp, es z.B. in Gruppenarbeiten am Computer zu nutzen um die Ergebnisse oder Links zu sammeln (da es ohne Anmeldung funktioniert).

Ganz papierfrei geht es übrigens nicht, da ich meinen Schülern immer noch Arbeitsblätter in Papierform austeile, außerdem sind die meisten Lehrbücher nur gedruckt vorhanden. Als nächstes beschäftige ich mich mit den digitalen Schulbüchern.

Außerdem sind ganz schnelle Notizen, z.B. für xy noch Blatt 1 kopieren dann doch schneller per Hand geschrieben. Dafür habe ich in meiner Ipad-Tasche einen schönen Kalender von Heaven and Paper, der immer eine Woche auf einen Blick zeigt. Ich drucke mir in klein meinen Stundenplan aus und klebe ihn noch auf das Wochenblatt. Dort hake ich ab, welchen Unterricht ich schon vorbereitet habe und welche Stunden sich verschieben. (An der Stelle bin ich von Evernote weggerückt. Zu umständlich.) Wenn die Woche rum ist, reiß ich das Blatt ab und schmeiße es weg.

tasche

0

Fairphone 2

by

Nach einigen Wochen Nutzung nun ein paar genauere Angaben, was gut ist und was nicht so gut ist an meinem neuen Fairphone. Gleich vorweg: ich bin immer noch begeistert 😉

Die Android-Version ist wohl ein wenig anders, als es Android-Nutzer gewöhnt sind (ich merkte das, als ein Android-Nutzer mein Fairphone in die Hände bekam und erstmal nicht zurecht kam). Die Knöpfe unten am Telefon sind auch anders verteilt: rechts das Symbol öffnet die Eigenschaften in der jeweiligen App – sofern diese das unterstützt, mit dem mittleren Symbol komme ich zur Hauptseite und mit dem Symbol ganz rechts einen Schritt zurück. Das ist ganz praktisch, denn Android öffnet – ganz im Gegensatz zum iOS die meisten Dateien in der dafür vorgesehenen App. Also, wenn ich z.B. in der Twitter-App einen Link öffne, würde mein Ipad den Twitterapp-internen Browser nutzen, mein Fairphone hingegen öffnet den Link normal im Browser. Mit dem zurück-Pfeil komme ich ganz leicht wieder zu Twitter zurück.
20140204-161134.jpg

Bei einigen hellen Seiten (z.B. Feedly oder Twitter) flackerte der Bildschirm – offensichtlich ein generelles Android-Problem mit dem Lichtsensor, der die Helligkeit des Displays regelt. Nach dem Ausschalten der Helligkeits-Automatik war das Flackern weg.

Fairphone hat standardmäßig den Google-Playstore für die Apps vorgesehen. Das ist insofern blöd, als die Zahlungsmöglichkeiten stark eingeschränkt sind.

Ein Mal ist mir in der ersten Woche das Fairphone abgestürzt, beim Lesen von meinen Twitterfeed.

Nach dem ersten Softwareupdate, welches vergangene Woche raus kam, stürzen leider vermehrt einige Apps ab, z.B. die Kamera oder das Handy startet von sich aus neu. Hoffentlich wird das bald behoben.

Das Gerät ist mir auch schon einmal runter gefallen, auf Laminatboden. Die Abdeckung hinten sowie der Akku fielen raus. Ansonsten gab es keine Verluste.

Häufig nutze ich zur Zeit folgende Apps: Wecker, GooglePlus, Dropbox, WordPress, Kalender, Kamera, Instagram und Twitter, Feedly und den Browser, außerdem das Mailprogramm. Mit Evernote auf dem kleinen Bildschirm konnte ich mich noch nicht so richtig anfreunden. Bisher schaue ich nur in Notizen nach oder schiebe Fotos rein – schreiben finde ich recht anstrengend. Die Möglichkeit gesprochene Notizen in schriftlichen Text umzuwandeln finde ich sehr spannend, habe es aber bisher noch nicht genutz. Bisher nutze ich also fast nur Apps, die ich vom iPad her kenne. Die einzig neue ist Lux Lite – sie sorgt dafür, dass mein Display abends und nachts einen Rotstich bekommt und ich beim Lesen nicht wacher werde.

Leider habe ich noch nicht herausgefunden, wie man Screenshots macht. Die üblichen Methoden, die bei den gängigen Fabrikaten gehen, funktionieren bei meinem Fairphone leider nicht. Falls ihr hier Tipps habt, nehme ich sie gern.

Nett ist, dass sich der Bildschirm je nach Akkustand von blau (viel) über grün zu rot (wenig Strom) verfärbt.

0

Fairphone

by

fairphone1

Ganz kurz vorweg: Ich unterrichte die Fächer Geographie und Ethik. In Geographie geht es u.a. darum, welche Einflüsse der Mensch auf die Erde und seine Ressourcen hat, welchen Einfluss ich als Konsument darauf habe wie Produkte hergestellt werden, um Globalisierung und seine Folgen. Zwei große Themen im Ethikunterricht sind die Fragen nach dem Umgang mit der Natur und mit anderen Menschen – in was für einer Welt will ich leben? All diese Themen beschäftigen mich nicht nur theoretisch im Unterricht sondern auch privat. (klar, oder?) Für mich bedeutete das, dass ich mich sehr lange schwer getan habe, meinen alten Telefonknochen (der bei jedem Telefonat abstürzte) durch ein neues auszutauschen, diesmal wollte ich nicht schnell irgendeins kaufen. Als ich vorletztes Jahr vom Fairphone las, war ich von der Idee überrascht. Ich las über Spezifikationen und die Vorteile von austauschbaren Akkus und zwei SimCard-Plätzen – ganz ehrlich: ich hatte keine Ahnung. All das war bei meinem letzten Handykauf kein Thema ;). So verließ ich mich auf die vagen Bewertungen der bekannten Technikseiten und bestellte eins. 

fairphone2

Vorgestern kam es – nach einigen Verzögerungen – nun an. Die Macher, ein niederländisches Unternehmen, zeichnen sich durch solch eine Liebe zum Detail aus, dass ich wahrlich begeistert bin. Es fängt bei der minimal-Verpackung an, geht über den großen China-Stempel darauf (jeder weiß, dass die Handy dort produziert werden, warum klein reden), über den netten Guide bis hin zur Tatsache, dass kein extra Ladekabel mitgeliefert wurde (jeder hat solche Kabel zu Hause, sogar ich). 

Da ich bisher kein iPhone hatte, kann ich es damit nicht vergleichen. Für mich als Smartphone ungeübte Person waren die ersten Schritte sehr gut verständlich und intuitiv bedienbar. Ich habe mir gleich die üblichen Apps (Twitter, Instagram, Evernote, Dropbox, Feedly) heruntergeladen, den Startbildschirm dementsprechend angepasst, die Schnellzugriffe bearbeitet – alles ganz einfach. Einziger Wermutstropfen: TeacherTool geht darauf leider nicht, da es an Apple gebunden ist.

In einigen Berichten las ich, dass die Kamera rotstichige Bilder macht. Das kann ich nicht bestätigen (oder ich sehe nicht so differenziert.) Das Bild mit den Buchstaben ist ein Bild, das mit dem Fairphone gemacht ist – seht ihr einen Rotstich?

fairphone4

Zu den Spezifikationen und allem drum herum verweise ich euch auf den Heise-Artikel. Ich brauche nicht Ahnung vorgaukeln, wo ich keine habe. Ich bin Nutzer und ich kann sagen: Akku hält länger als einen Tag bei Viel-Nutzung und viel Ausprobieren, die Apps laufen flüssig, es ist für mich weder zu groß (2mm dicker als vorher angekündigt. hm. wäre mir nicht aufgefallen), noch zu schwer. Mir erleichtert es die Tasche, da jetzt die Extra-Kamera und das Adressbuch raus können ;).

Leider habe ich es verpasst, mir eine passende Plastikhülle mit zu bestellen. So nähte ich erstmal eine aus Filz, zum Kalender passend. Immerhin was.

fairphone3

PS: Ich bin übrigens nicht die einzige, die eins hat und begeistert ist.

0

OER im ZUM-Wiki erstellen #sooc1314

by

Am Dienstag (17:30-19:00) werde ich im Rahmen des SOOC 13/14 – einem offenen online Kurs zum Lehren und Lernen mit neuen Medien – über das ZUM-Wiki sprechen und die Fragen der Kursteilnehmer beantworten. Hoffentlich klappt die Technik (ich glaube, dass ist bei solchen Formaten immer die größte Schwierigkeit) und meine Kinder laufen nicht all zu oft durchs Bild (arbeiten unter Extrembedingungen ;)).

Meine Präsentation seht ihr hier – ich habe mein Board natürlich gespeichert. Wenn ihr also Sachen ändern bzw. ergänzen wollt, könnt ihr das gern tun. Vielleicht habe ich auch was wichtiges vergessen?

0

Dokumentation im Wiki – Ferien-Vorarbeit

by

Ich begleite derzeit Seminarkursteilnehmer bei ihren ersten wissenschaftspropädeutischen Schritten. Hier schrieb ich bereits darüber, warum wir im Wiki dokumentieren und was das Anliegen des Seminarkurses ist. Heute schreibe ich über meine Vorarbeit in den Sommerferien.

Zu aller erst stand die Entscheidung für das Projektwiki und gegen ein Weblog. Mein letzter Seminarkurs wurde von einem privaten Weblog begleitet. Im Nachhinein hat sich das als eher unübersichtlich erwiesen. Ich erhoffe mir fürs Wiki, dass ich etwas mehr Überblick behalte, an was die Schüler gerade arbeiten und ihnen recht schnell helfen kann.  Soweit also zu meiner Vorentscheidung.

In den Hinweisen für Lehrer steht die Abfolge gut beschrieben, ich kommentiere es etwas zu meinem konkreten Beispiel:

  1. Mail ans Team, dass man angemeldet werden möchte (und auch, was man im Wiki vor hat) &
  2. sich mit seinen zugeschickten Anmeldedaten anmelden.
  3. Dann habe ich unsere Projektseite angelegt und auch eine Struktur überlegt: was sollen die Schüler eintragen, was brauchen wir an Seiten. Ich habe natürlich lange nicht an alles gedacht und lege immer wieder neue Seiten an, die sich aus der Arbeit als notwendig ergeben haben. (Die Wortwolke zu unserem Thema stammt von wordle.net – unser Thema habe ich mehrfach eingetragen, deshalb sind die Begriffe größer.)
  4. Über die Spezialseite „Anmelden / Benutzerkonto anlegen“ muss ich jeden Schüler einzeln anmelden und ihm ein Passwort zuweisen. Damit meine Schüler zu unserer Schule zuordenbar sind, haben alle denselben Benutzernamen, jeweils mit einer anderen Ziffer dahinter (GG-semku-x). Das Passwort können die Schüler in der ersten Unterrichtsstunde selbst ändern.

    20131013-074605.jpg

  5. Meinen Schülern habe ich die Wiki-Abmachung und die Einverständniserklärung der Eltern ausgedruckt und kopiert. Letztere beinhaltet die Information der Eltern, wie das Wiki genutzt wird und was von den Schülern an Daten benötigt wird. Außerdem fand ich die Wiki-Abmachung ganz nützlich, da sie den Schülern deutlich zeigt, was geht und was nicht. (Allerdings hat das meine Schüler etwas verschreckt – sie trauen sich kaum, überhaupt etwas reinzusetzen.)
  6. Da die Schüler u.a. Protokolle ihrer Gruppentreffen ins Wiki schreiben sollen, legte ich als Vorlage bereits eine solche Seite an und füllte sie mit dem Protokoll der letzten Vorbereitungssitzung zum Seminarkurs mit dem anderen Lehrer, der den Seminarkurs begleitet – als Anschauung und Vorlage sozusagen

Soweit zur Vorarbeit in den Ferien. Da ich immer wieder mal über die Struktur und die benötigten Seiten nachgedacht habe, änderte ich in den Ferien immer mal wieder was.

Um zu zeigen, was sich bereits in den ersten 5 Schulwochen geändert hat, folgen hier die Screenshots der Projektseite zum Schuljahresbeginn und heute. (Damit wird auch deutlich, dass ich mir jede beliebige Version aller Wikiseiten immer wieder anschauen – und sie auch wiederherstellen kann. Man kann wirklich nichts kaputt machen ;)).  Wie ihr seht, hat sich mein Team-Lehrer (Herr Ilg) auch erst in der ersten Schulwoche erstmals angemeldet, sodass ich seine Benutzerseite verlinken konnte. Außerdem sind natürlich die Gruppenzusammensetzung und die Themen erst im Seminarkurs gewählt worden. Hinzu kamen einige Hilfeseiten für die Schüler. Wahrscheinlich ordne ich diese auch mal noch etwas anders, denn wenn noch mehr dazu kommen, wird es schnell unübersichtlich.

semku-Anfang

semku

0

Seminarkurs – Dokumentation im Wiki

by

Im aktuell laufenden Schuljahr biete ich zusammen mit einem Kollegen einen Seminarkurs zum Thema „Globalisierung und Verantwortung“ an. Seminarkurse dienen der Wissenschaftspropädeutik, d.h. die teilnehmenden Schüler wählen sich ein Thema (zu unserem vorgegebenen Oberthema) und erarbeiten es sich selbständig (oft in Kleingruppen) mit wissenschaftlicher Akribie. Wir als Lehrer sind mehr Begleiter, führen Methodentrainigs (Exzerpieren, Literaturrechere, Quellenangabe, Wissenschaftliches Schreiben, etc.) und Reflexionen der Arbeitsweise durch.

Wichtig ist dabei, dass die Schüler mit der Aufgabe nicht allein gelassen werden, sondern ständig begleitet werden. Daher ist ein zentrales Element des Seminarkurses die Dokumentation des Vorgehens. Bei meinem letzten Seminarkurs wurde das mit einem Weblog realisiert – alle Schüler schrieben ihren Fortschritt in Form von Protokollen von Gruppentreffen ins Weblog. Die Übersicht ging dabei leider flöten. In diesem Schuljahr nutzen wir deshalb ein Wiki für diese begleitende Dokumentation. Ich verspreche mir dadurch etwas mehr Überblick über den Stand der Arbeit. Der große Vorteil bei Weblogs sind die Kommentare und die damit mögliche Diskussion – das ist im Seminarkurs jedoch weniger nötig, die Dokumentation steht im Vordergrund.

Da es seit kurzem in der Wiki-Family der ZUM ein Projektwiki – also ein Wiki für solche Projekte, wie wir eines vorhaben – gibt, nutzen wir natürlich das zur Begleitung des Seminarkurses.  In mehreren Blogbeiträgen werde ich im laufenden Schuljahr meine Vorgehensweise erklären und auftretende Probleme thematisieren. Hier der Link zu unserer Seminarkursseite, die sich in den nächsten Wochen sicher erweitern und evtl. auch nochmal verändern wird.

Ein Problem trat bereits bei der Vorstellung der Arbeitsweise im Seminarkurs auf: nur einer der 7 Rechner im Raum hatte funktionierendes Internet.

 

0

Bewertung von Weblogbeiträgen – 2

by

Im vorausgehenden Beitrag habe ich schon über den Bewertungsbogen geschrieben. Er macht die Bewertung bzw. die Kriterien und deren Gewichtung für meine Schüler transparent und erleichtert die Bewertung für mich. Nun zur praktischen Umsetzung: da die Note mit in die Gesamtnote für Ethik einfließt, konzentriert sich die Hauptphase natürlich auf die Zeit kurz vor dem Notenschluss. Es gibt einen Stichtag, bis zu dem alle Schüler prüfen sollen, ob sie alle Beiträge geschrieben haben, alle Kommentare, etc. Je nach Zeit bewerte ich auch innerhalb des Schuljahres. Das ist insbesondere bei den Zusammenfassungen ganz sinnvoll, weil man dadurch recht gut beurteilen kann, ob das Wesentliche drin ist.

Ich nehme mir also den Bewertungsbogen und fülle ihn handschriftlich aus. Das hat für mich den Vorteil, dass ich nicht zwischen mehreren Fenstern hin und her klicken muss. Als erstes schaue ich mir auf der Adminseite die Artikel an – bei WordPress gibt es dazu eine gute Übersicht. Wenn ich auf einen Verfasser klicke, bekomme ich alle Artikel eines Verfassers. Die Suche rechts oben liefert leider keine Ergebnisse, da sie nur in den Beiträgen sucht, aber nicht die Verfasser mit einbezieht.

1

Diese Übersicht, unten am Beispiel magisterrechnicus, finde ich ganz praktisch, da sich bereits nach einem Schuljahr recht viele Artikel angesammelt haben. So kann ich gleich nach dem Datum schauen – was war letztes Halbjahr, was dieses. Außerdem konnte ich dadurch feststellen, dass fast alle Schüler sowohl Kategorisierung als auch das Taggen komplett ignorieren.

Danach lese ich den Artikel und auch die Zusammenfassung und fülle meinen Bogen aus. In der Google+Gruppe zum digitalen Lernen kam die Anmerkung, dass dadurch keine ganzheitliche Bewertung, sondern eher Erbsenzählerei betrieben wird. Ich muss gestehen, dass ich bei den einzelnen Kriterien nicht allzu streng bin. Bei groben Rechtschreibverstößen oder Tippfehlern ziehe ich Punkte ab, außerdem wenn jemand ganze Teilabschnitte einer Unterrichtsstunde vergessen hat oder Zusammenhänge falsch dargestellt hat. Letztes passiert seltener, da ich die Zusammenfassungen meist direkt nach dem Einstellen lese. Meine Schüler drucken sie sich für die Klausurvorbereitung aus, dadurch sollte nicht allzuviel Unfug drin stehen. Deshalb weise ich die Schüler recht zeitnah darauf hin – durch Kommentare oder direkt im Unterricht. (Ich überlege, ob es sinnvoll ist, noch eine Kontrolle mit einzuplanen – also ein Schüler schreibt die Zusammenfassung und ein zweiter kontrolliert bzw. ergänzt.)

(Auch wenn es mir in den Fingern kribbelt – Rechtschreib- oder Tippfehler lasse ich unkommentiert. Da meine Schüler in der Oberstufe sind, sollte ihnen sowas auffallen. Nur bei ganz vielen Fehlern gebe ich mündlich den Hinweis, dass man evtl. Korrektur lesen sollte.)

2

Nun zu den Kommentaren: Auch die Kommentare kann man sich gesammelt anzeigen lassen. Da funktioniert die Suche wunderbar und ich lasse mir alle eines Schülers anzeigen – hier drunter wieder am Beispiel magisterrechnicus. Da ich vorher schon die Beiträge gelesen habe, weiß ich, worum es geht. Oft überfliege ich die vorherige Diskussion nochmal, wenn mir Argumente unklar sind. Oft weiche ich dann von meinem Plan ab, jeden Schüler einzeln zu bewerten und gehe die Kommentarstränge durch. Das ist in den meisten Fällen effizienter – allerdings muss ich dann doch alle Schüler nochmal durchschauen, damit ich keinen Kommentar vergesse. (Ich schreibe über jeden Kommentar auf dem Bewertungsbogen ein Wort, der mir einen Hinweis aufs Thema gibt. Wenn mehrere Kommentare zum selben Thema abgegeben wurden, auch noch Datum oder Uhrzeit dazu.)

Auch hier schaue ich vor allem, ob die Rechtschreibung stimmt, ob mehr als nur ein Satz geschrieben wurde, ob auf Vorgänger-Kommentare eingegangen wurde, ob argumentiert wurde, ob die Rechtschreibung beachtet wurde. Das spiegelt sich auch in den Kriterien wieder. Ich überlege noch, ob ich die Punkte bei den Kommentaren reduziere, da sie insgesamt fast die Hälfte der Gesamtpunktzahl ausmachen – und das recht viel ist. Andererseits denke ich, dass der Mehrwert von Weblogs eben die Kommentare sind und wenn diese gut formuliert sind, bringen sie die Diskussion sehr viel weiter.

3

So, dann noch Punkte ausrechnen und einen zusammenfassenden Kommentar drunter schreiben. Das Hauptproblem beim Weblogschreiben ist übrigens nicht, dass meine Schüler nicht strukturiert genug schreiben, sondern dass sie gar nicht schreiben. Da ein Halbjahr so lang ist, müssen sie sich wirklich gezielt hinsetzen und schreiben. Manche vergessen es immer (obwohl ich natürlich in den Stunden oft darauf hinweise) oder beschweren sich, dass sie keine guten Diskussionen finden, die sie kommentieren können, weil die anderen noch nicht geschrieben haben. Im letzten Halbjahr habe ich auch immer mal wieder Aufgaben direkt im Weblog gestellt, z.B. zu Utilitarismus oder zum Kurzfilm Jürgen in seinem Passat. Dadurch haben zumindest alle Kommentare geschrieben.

Das Ausfüllen des Bewertungsbogens für meine aktuell 13 Schüler hat etwa 5 Zeitstunden in Anspruch genommen. Leider konnte ich nicht ohne Unterbrechung arbeiten, sonst wäre es evtl. nicht ganz so lang gewesen. So musste ich mich immer erst wieder erinnern und meine Bögen sortieren.

 

EDIT: was ich vergessen habe: Gelegentlich prüfe ich Texte auch mit diversen Plagiate-Suchmaschinen, wenn die Texte eher untypisch für die bestimmten Schüler sind (z.B. sucodo oder PlagiateCheck, letzteres wird leider immer mehr eingeschränkt).

0

Bewertung von Weblog-Beiträgen -1

by

Ich habe schon einiges über die Weblog-Arbeit geschrieben. Aktuell schreibt nur noch ein Kurs Weblog, der andere hat inzwischen sein Abi in der Tasche. Ich erkläre euch in diesem Beitrag, wie die Schüler ihre Noten für die Weblogarbeit bekommen. In einem zweiten Beitrag gehe ich dann auf die praktische Durchführung dieser Tätigkeit ein.

Jedes Halbjahr steht für mich die Weblog-Bewertung an. Von Anfang an ist klar, dass ich in meinem Fach keine Hausaufgaben gebe. Dafür muss jeder Schüler, bei eigener Zeiteinteilung und je nach Interesse bestimmte Aufgaben (in jedem Kurshalbjahr) im Weblog erfüllen:

  • eine Zusammenfassung einer Doppelstunde
  • 1 Beitrag, der sich zur Diskussion eignet (je nach eigenen Interessen)
  • 5 Kommentare zu Beiträgen (diese sollten mehr als „ja, find ich auch“ beinhalten – ist aber aus den Kriterien ersichtlich.)

Jeder Schüler bekommt von mir meinen Bewertungsbogen am Anfang des Schuljahres ausgeteilt, er wird ausführlich besprochen. (Im Grunde kann dann jeder selbst ausrechnen, wie viele Notenpunkte erreicht werden (können).)

Hier für euch: der Bewertungsbogen zum Download. Er basiert auf einer Vorlage von Donat Schmidt. #OER #CC

Weblog-Bewertung

20130714-120129.jpg

Die einzelnen Bereiche (Zusammenfassung, Beitrag, Kommentare) sind klar unterschieden, jedem Bereich sind mehrere Kriterien zugeordnet, die durch verschiedene Punktzahlen unterschiedlich gewichtet werden. Wenn ein Schüler bei seinem Beitrag kein weiteres Medium einbezieht, fällt auch der Quellennachweis raus, d.h. in diesem Bereich sind dann nur 18 Punkte zu erreichen, insgesamt 68.

Die 5 „weitere aufgabenbezogene Kriterien“ – Punkte sind der Schlüssel zu 15 Punkten: Wer z.B. mehr als die 5 Kommentare schreibt oder extra Fotos für seinen Beitrag fotografiert hat oder anderen bei der Weblogarbeit hilft o.ä. bekommt hier entsprechend eine kleine Anerkennung. Ohne diese 5 Punkte sind rein rechnerisch maximal 14 Punkte erreichbar.

Im 2. Teil dieses Beitrages erzähle ich euch, wie die Bewertung so zeiteffizient wie möglich abläuft.

0

Rechenblatt

by

Ich bin ja nicht nur Lehrerin, sondern habe auch ein Kind in der Grundschule. Vom Mathelehrer bekam sie ein paar zusammengeheftete Blätter, auf denen „Mathemarathon“ stand. Jedes Blatt hatte etwa 50 Aufgaben und wiederholte die Grundrechenarten. Sie hat jeden Tag ein Blatt gerechnet, doch irgendwann waren die Blätter voll. Da ich diese Art der Übung sehr sinnvoll finde, habe ich im Internet geschaut, wo ich weitere Übungsaufgaben her bekomme. (Natürlich kann ich mir die auch selber ausdenken und aufschreiben – aber: ganz ehrlich – dafür ist meine Zeit etwas zu knapp.) Ich wurde natürlich schnell fündig – eine gute Adresse ist da die Hamsterkiste. Dort gibt es verschiedene Aufgaben, z.B. Sachaufgaben, Rechenmauern. usw. (übrigens sind dort auch Übungsblätter für andere Fächer) – Doch auch diese Aufgabenblätter sind irgendwann erschöpft.

Dann fand ich das großartige Programm Rechenblatt. Ich habe viele Möglichkeiten die Schwierigkeitsstufen anzupassen – von der Auswahl der Rechenarten über die Auswahl, welche Malreihen geübt werden  sollen (bis 20er) und sogar in welcher Gewichtung die einfachen / schwierigen vertreten sein sollen und und und. Ich bin total begeistert von dem Programm und habe gleich mal 20 Blätter gedruckt. Ich kann mit denselben Einstellungen auch mehrere verschiedene Aufgabenblätter erstellen und drucken.

rechenblatt

Korrigieren muss ich sie natürlich trotzdem noch selbst. Man kann sich zwar rechts eine Lösungsspalte mit draufdrucken lassen und umknicken oder abschneiden. Aber momentan krieg ich das noch hin 😉

rechenblatt2

Und: ich habe auch schon 10€ als Mikrospende überwiesen, da leider kein Flattr eingebunden ist.

1 2 3 4 5