Categotry Archives: Links

0

Podcasts für Philosophen / philosophische Themen / Ethik, etc.

by

Bitte ergänzt in den Kommentaren.

Podcasts für Philosophen / philosophischen Themen / Ethik, etc. (bitte ergänzt in den Kommentaren):

0

Februar 2019

by

Wie letzten Monat auch fasse ich die wöchentliche Beiträge aus dem anderen Blog mit thematischem Bezug hier zusammen.

Gespräche. Ich mag meinen Beruf. In dieser Woche (die aus viel Schule bestand, s.o.) hatte ich einige wunderbare Gespräche mit Schülerinnen und Schülern rund um Ethik / Philosophie und das Leben an sich. Eigentlich habe ich in jeder Woche tolle Gespräche, aber in dieser häuften sie sich. Und: nachdem in der letzte Woche einige SchülerInnen am Fridays for Future-Streik teilgenommen hatten, ließ ich diese Woche bewusst das Auto stehen und lief oder fuhr mit dem Rad zur Schule. Das ist ganz nett, wenn man allein unterwegs ist. Wenn ich aber noch zwei Kinder mit in die Kita schaffen und selbst zur ersten Stunde muss, es regnet und das Kleinvolk am liebsten drinnen spielen will, wird es dann doch aufwendiger. Aber: geschafft.

Schreiben. Ich schreibe aktuell an einem Artikel für eine Zeitschrift über effiziente Unterrichtsvorbereitung – Tipps und Tricks. Gar nicht so einfach, sich da zu beschränken ;).

Digitale Schule. Vor 5 Jahren telefonierte ich etwa eine Stunde mit Jöran Muuß-Merholz und erzählte, wie ich digitale Medien im Unterricht nutze. Im Rahmen einer Bertelsmann Studie zum individuellen Lernen verfasste er unter anderem 10 Porträts von LehrerInnen aus ganz Deutschland, alle hatten von ihrem Unterrichtsalltag erzählt. Damit war er wohl etwas seiner Zeit voraus … inzwischen nutzen immer mehr Kolleginnen und Kollegen digitale Medien und das Interesse daran wächst. So brachte er diese 10 Porträts nochmals, nur geringfügig verändert, als Buch heraus – und in dieser Woche erhielt ich eins der Exemplare. Übrigens ist der Untertitel des Buches: „Was heute schon im Unterricht geht.“ – es müsste eigentlich heißen: „Was vor fünf Jahren schon im Unterricht ging und immer noch nicht überall normal ist“, aber das wäre wohl nicht verkaufsfördernd 

Mein Ethikblog, von dem ich damals erzählte, gibt es zwar nicht mehr, dafür aber ein anderes. Schon lange schwirrt mir im Kopf herum, nicht nur geschriebene Texte dort rein zu packen, sondern auch einen Podcast dazu zu machen. Das habe ich mit meiner Ethikgruppe in der Klasse 12 am Freitag erstmals in Angriff genommen. Sie diskutierten ca. 35 Minuten über Ehe für alle, Homosexualität und verschiedene Sichtweisen der Religion auf dieses Thema. Wir entscheiden gemeinsam nächste Woche, ob wir ihn veröffentlichen. Ich lauschte ja nur, fand es aber sehr spannend. Ich freue mich darüber, dass junge Menschen etwas zu sagen haben, Meinungen vertreten, hinterfragen und begründen.

Gebloggt. Für die ZUM schrieb ich einen Blogpost darüber, warum Werbung auf zum.de nötig ist. Und was wir mit dem Geld machen.

Uploadfilter. Ich las ein paar Artikel über den geplanten Uploadfilter. Es ist traurig und falls er tatsächlich kommt, wird sich für die ZUM einiges ändern (müssen). Falls du einigen EU-Abgeordneten die Meinung sagen willst: Anja Lorenz hat da einen ganz guten Vorschlag. Hier ist der Link zu einer Petition dagegen.

(Unser ZUM-Problem beschreibt Netzpolitik.org in kurzen Worten so: Betreiber von Internetplattformen müssen nach Artikel 13 des Vorschlags jedes von Nutzern hochgeladene Bild, jede Tonaufnahme und jedes Video vor der Veröffentlichung prüfen. Das gilt für Webseiten oder Apps, die von Nutzern erstellte Inhalte anbieten. Erfüllen lässt sich die Verpflichtung nur mit Filtern, die für kleine Anbieter teuer und schwer umsetzbar sind (…).)


0

Januar 2019

by

Ich sollte mehr bloggen…. ich trage also den Januar nach. Im anderen Blog schreibe ich seit Jahresanfang jede Woche eine Kurzzusammenfassung. Die Dinge, die zeitgemäße Bildung oder Schule allgemein betreffen, werde ich monatlich hier sammeln.

Schreiben: Nachdem ein Mitstreiter im ZUM-unterrichten so wunderbares Unterrichtsmaterial über die griechische Antike eingestellt hat, habe ich zumindest Sokratesergänzt. Platon steht noch aus ;).

Ordnen: vor einigen Jahren (*hust*) bekam ich einen Brief, dass ich für meine Versorgungsauskunft (aka Berechnung der Pensionsansprüche) meinen beruflichen Werdegang lückenlos darstellen muss: als Tabelle mit Belegen. Bisher immer beiseite geschoben – nun wirklich mal erledigt und dabei gleich mal einen Ordner mit wichtigen Unterlagen angelegt, diese eingescannt und vieles andere entsorgt – wenn es brennt, schnappe ich mir diesen Ordner  Habt ihr auch so einen Ordner? Und wenn ja: was ist bei euch drin? Bei mir sind bis jetzt die Geburtsurkunden, Vaterschafts-und Sorgeerklärungen, Abschlusszeugnisse und Infos über Versicherungen drin. Außerdem habe ich die Serie von Marie Kondo auf Netflix angefangen. Es arbeitet.

Arbeiten: meine Schüler schrieben viel im Ethikblog. Ich las und freute mich über die Gedanken, Argumente, Positionen. Viel zu schade, wenn nur ich das lese!

gelesen: ich las einen Artikel zur #10yearschallenge. Zahlreiche Nutzer bei Facebook, Instagram und Twitter zeigten von sich Bilder von 2009 und 2019. Im Artikel geht es darum, wofür diese Daten nützlich sein könnten. Eine Möglichkeit ist, dass damit die Gesichtserkennungssoftware auf Alterungsprozesse trainiert werden kann. Ein positiver Nutzen wäre, dass auch nach Jahren noch ein recht genaues Bild von vermissten Personen (oder Kindern) veröffentlicht werden könnte. Es gibt aber auch sehr viel Missbrauchspotential…

Humans are the connective link between the physical and digital worlds. Human interactions are the majority of what makes the Internet of Things interesting. Our data is the fuel that makes businesses smarter and more profitable.

We should demand that businesses treat our data with due respect, by all means. But we also need to treat our own data with respect. (Quelle)

Außerdem las ich einen Artikel über die Bindungsprobleme der Kriegskinder (und Kriegsenkel?), da sie mit dem Buch „Die deutsche Mutter und ihr erstes Kind“ erzogen wurden. Das erklärt ein Stück weit für mich die grundsätzliche Gegenbewegung der absoluten Bedürfnisorientierung, die seit einigen Jahren durch die Blogs schwappt. Beides war mir bisher suspekt, ohne es genau benennen zu können. Der Artikel erhellte daher einiges.

Greta. Am Freitag waren mehrere meiner Schüler bei den Fridays for Future – Streiks in der nächst größeren Stadt. Ich finde das richtig und wichtig. Ich habe schon vor einiger Zeit mit einigen Ethikgruppen Reden von Greta Thunberg angeschaut. Es wird Zeit, dass sich etwas bewegt und dass die Jugendlichen zeigen, dass ihnen das Thema am Herzen liegt.

Datenschutzbehörde. Nun, mit dem Datenschutzbeauftragten hatte ich unfreiwillig zu tun, denn die ZUM hatte (vermutlich schon 2011/12) ein Datenleck. Es betrifft glücklicherweise „nur“ etwa 1700 Datensätze – also nur einen eher kleinen Teil der ZUM-Nutzer. Aber ärgerlich ist es trotzdem und einiges an Zusatzgeschäft…

1

#slowedchatde ethische Urteilsbildung

by

Zur Zeit ist Sommerpause beim Edchatde. Während dieser Sommermonate probieren wir ein anderes Format aus: Slowedchat. Beim regulären Edchat kann ich zur Zeit nicht dabei sein, weil ich da meist die Kinder ins Bett bringe oder den Tag nachbespreche, o.ä. Deshalb kommt mir dieses neue Format sehr gelegen: drei Mal in der Woche gibt es eine Frage zu einem bestimmten Thema. In der letzten Woche ging es um ethische Urteilsbildung in allen Fächern.

Es folgt eine Zusammenfassung:

F1: Welche ethischen Probleme treten in deinem Unterricht auf (von Schülern gebracht oder aus deinen Themen heraus)? Nenne gern konkrete Beispiele. #SlowEDchatDE #EDchatDE

Das interessierte mich natürlich besonders, da ich immer denke, eigentlich wäre es schon komisch, wenn die Schülerinnen und Schüler nur bei mir im Unterricht ethische Fragen diskutieren würden. Als Beispiele kamen unter anderem Mist von zu Hause, hohe (unangemessene) Berufsziele, Übernimmt der Entdecker eines Naturgesetzes die Verantwortung für die Folgen? Thema Kernphysik, Kernwaffen, Wasserstoffbombe. Lässt sich heute auch auf das web übertragen: Filterblase etc., Personalentlassung, Ungleichheit, Armut, Ressourcenverteilung, Mülltrennung, nachhaltiges Leben.

F2: Wie wird in deinem Unterricht über moralische Probleme diskutiert? Gibst du ihnen Raum/Zeit, hat die Diskussion Struktur, wie moderierst du sie? ‪#SlowEDchatDE #EDchatDE‬

Je nach Fach wird diesen Diskussionen mehr oder weniger Raum gegeben (was ich völlig ok finde). Eine Kollegin schrieb, dass sie die Diskussionen stark lenkt, da es für die Schüler meist nur schwarz und weiß gibt. Eine andere schrieb, dass sie Provokationen und Meinungen oft auch bewusst stehen lässt, da sie in anderen weiter arbeiten. Diese beiden Erfahrungen habe ich auch bereits gemacht. Neulich sagte jemand zu mir (allerdings in einem anderen Kontext): „egal was ich sage, auch wenn die Person xy noch so cool tut, Worte treffen und entfalten ihre Wirkung. Sie arbeiten.“ Ich versuche das immer mehr zu beherzigen und bewusst zu nutzen.

F3: Welche Hilfestellungen, Anregungen wünschst du dir bzgl. ethischer Urteilsbildung in allen Fächern (von den Fachkollegen, von Fortbildnern, etc.)? ‪#SlowEDchatDE #EDchatDE‬

Dazu hat niemand was geschrieben. Vielleicht war die Frage zu unkonkret oder es gibt einfach keine Wünsche. Je nach dem, wie ich zeitlich dazu komme, schreibe ich vielleicht mal noch was dazu hier im Blog.

Vielen Dank an Anja, EvaLie, Martin, Oliver und Bettina fürs Mitmachen!

Diese Woche geht es übrigens um Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

 

0

freie Unterrichtsmaterialien finden, rechtssicher einsetzen, selbst machen und teilen …

by

Jöran schrieb ein interessantes Buch zu OER. Jedenfalls fand es in unserem Lehrerzimmer jemand so interessant, dass mein Exemplar inzwischen nicht mehr dort liegt…

Eigentlich sollten die Steckbriefe von OER-Praktikern mit ins Buch, dafür war dann aber kein Platz mehr. So wurden sie in den letzten Wochen online auf der Buchwebseite veröffentlicht. Ein Blick lohnt sich sowohl auf das Buch als auch auf die anderen OER-Praktiker. (hier ist mein Steckbrief)

1

Geo-Links

by

In unregelmäßigen Abständen verschicke ich an meine Geographie-Kollegen Mails mit dem neuesten Material, was an der Schule eingetroffen ist und ein paar Links. Die Links dokumentiere ich hier ebenfalls.

2

Digital Workflow: digitale Unterrichtsvorbereitung seit 2012

by

Was bisher geschah:

Wie es weiter ging:

Von den Tools, die ich 2014 nutzte, sind aktuell noch in Benutzung:

  • Devon Think und Evernote bilden weiterhin die Grundlage meines Workflows. Der Unterricht wird am heimischen Laptop vorbereitet – wobei ich viel davon profitiere, dass ich schon 5 Schuljahre digital habe – ich verwende einiges, passe es an, sortiere um, ergänze. In der Schule liegt mein Ipad Pro liegt auf dem Tisch und Evernote zeigt mir den Stundenverlauf, die Arbeitsblätter (habe ich als pdf drin) sowie (falls vorhanden) Musterlösungen oder Tafelbilder. Auf dem Bild seht ihr meine Ethikstunde in der Kl. 12 für übermorgen. Außerdem habe ich einzelne Notizbücher bereits Kollegen zum Stöbern frei gegeben. Seit kurzem kann ich in Evernote auch handschriftliche Notizen einfügen, sodass ich mir auch schnell mal was aufschreiben kann.
  • Teachertool für alles rund um Notenverwaltung und Kursdokumentation,
  • ZUMPad für schnelle Notizen, z.B. Texte der Schülerzeitung, Linklisten, Protokolle, etc.
  • Dropbox für Dateien, die mit anderen getauscht werden (für Dateien, die ich Schülern zur Verfügung stelle nutze ich Nextcloud.)
  • Doodle für Terminabsprachen, insbesondere bei den Vorbesprechungen der Präsentationsprüfungen

Weiterhin nutze ich

  • eine NAS (Network Attached Storage) von Synology für digitale Medien, also z.B. Filme oder Podcasts.
  • Arq Backupsystem für Backups zu meinem Amazon-Speicher
  • eine SD-Karte, auf der die Devon-Think-Datenbanken liegen, denn der Laptopspeicher kam recht schnell an seine Grenzen.
  • ein Bullet-Journal für Termine und To-dos, darüber schreibe ich evtl. mal extra was.
  • pdf expert um pdfs mit handschriftlichen Notizen zu versehen (z.B. Hausarbeiten von Schülern oder Mitschriften in Tagesordnungen, etc.)
  • Scribus für die Erstellung der Schülerzeitung, aber auch das wäre nochmal einen extra Artikel wert 😉

Wie es weiter geht:

Zur Zeit probiere ich verschiedene Schreib- und Fotobearbeitungsprogramme beim IpadPro mit dem Stift aus. Wenn ihr dafür noch gute Tipps habt bzw. wie ich mein neues Ipad pro mit Stift noch sinnvoller in den Workflow einbinden kann, bin ich auch sehr interessiert 🙂

Durch einen Artikel von Ralf Appelt bin ich auf classroomscreen gestoßen, dass ich sicher in nächster Zeit mal ausprobieren werde.

 

0

Geo-Links des Monats 10/2017

by

Irgendwie haben mich die Ferien etwas aus dem Rhythmus gebracht… aber jetzt und hier: ein paar Geographie-Links.

0

Nachtrag zu Mai: Geo-Links des Monats

by

Methodisches / Lernen im digitalen Zeitalter:
0

Ethik-Links im Mai

by

Und sogleich folgen meine gesammelten Links zum Fach Ethik / Philosophie in den letzten vier Wochen.

 

1 2 3 4 5