Categotry Archives: Bildung

0

Blogserie Kurzfilme: Jürgen in seinem Passat

by

(hier geht’s zur gesamten Blogserie)

Der Kurzfilm Jürgen in seinem Passat geht 6 Minuten und spielt in Köln. Jürgen plaudert mit dem 8jährigen Anton über Ehrlichkeit, während vor seinem Auto ein Geldlaster zwei Koffer voll mit Geld verliert.

Ebenso wie „Hundeleben“ eignet sich der Film, um Themen wie Gerechtigkeit, ethisches Argumentieren, Begründung von Handlungen, aber auch wirtschaftsethische Fragen zu diskutieren. Da ich Hundeleben oft am Anfang der Kant-Reihe einsetze, findet Jürgen an der Schnittstelle zwischen deontologischer und teleologischer Ethik seinen Platz. Auch bei diesem Film geht es um die Erwartungen und die Handlungsbegründungen der Personen.

In einem gemeinsamen Blogprojekt zwischen meiner und der Kaiserin Augusta-Schule in Köln haben wir fast zeitgleich den Kurzfilm angeschaut und kommentiert.

Hier der komplette Film bei Vimeo:

0

Blogserie Kurzfilme: Hundeleben

by

(hier geht’s zur gesamten Blogserie)

Der Film Hundeleben von Veit Helmer (es gibt noch einen anderen Kurzfilm gleichen Namens, deshalb hier der Name des Regisseurs) geht 7 Minuten und ist wirklich herzerweichend. Ein kleiner, hungriger Straßenjunge stellt auf dem Markt fest, dass sein Geld nicht für das Abendessen reicht. Mit Raffinesse besorgt er sich das Gewünschte. Als die betrogenen Verkäufer ihm folgen und seine Lebensumstände sehen, sehen sie plötzlich von Strafmaßnahmen ab.

Der Film lässt sich bei Fragen nach der Gerechtigkeit, aber auch bei der Beurteilung von Entscheidungen und Handlungen einsetzen. Dabei eignet sich ein Vergleich mit „Jürgen in seinem Passat“. Ich nutze den Film als Einstieg in Kants Pflichtethik. Dabei geht es zunächst darum, wer aus welchen Gründen und mit welchen Erwartungen handelt. Dazu werden zunächst die Erwartungen herausgearbeitet, daraus werden Pflichten abgeleitet und nach Kant in vollkommene und unvollkommene eingeteilt.

Bereits hier kann man auf Handlungsmotive eingehen und thematisieren, welche Rolle dabei Gefühle spielen (die Kant ja weitgehend ausschließt, bis auf sein selbstgewirktes Gefühl in der Fußnote, die die Achtung vor dem Gesetz hervor bringt, Reclam-Ausgabe S. 40)

 

0

Blogserie Kurzfilme: Gregors größte Erfindung

by

(hier geht’s zur gesamten Blogserie)

Gregor, Anfang 20, lebt mit seiner betagten Großmutter, der das Laufen langsam immer schwerer fällt, auf einem Grundstück fern ab jeder Zivilisation. Des öfteren bekommt die Großmutter Besuch ihrer 3 Freundinnen, die im Altersheim leben. Immer wieder kommt dabei das Gesprächsthema auf das Altersheim. Die drei Damen wollen überzeugen, dass Gregors Großmutter endlich auch mit ins Altersheim zieht. Doch mit seinen Ideen und Erfindungen schafft es Gregor immer wieder das Leben seiner Großmutter zu erfreuen und erleichtern und sie somit vor dem gefürchteten Altersheim zu bewahren.

Der Kurzfilm geht 11 Minuten und hat ebenfalls einen Kurzfilm-Oscar gewonnen.

Ich setze den Film gern beim Thema Altern ein. Dazu habe ich ein Rollenspiel erstellt, das im Vorfeld gespielt werden kann. Dabei werden die Rollen, wie sie auch im Film auftauchen, an Schüler vergeben und die verschiedenen Argumente werden vorgedacht. Das Publikum sollte dabei eine Liste erstellen, was für und gegen den Einzug in ein Altersheim spricht.

Hier ist der Download für die Rollenkarten: Rollenspiel Altern – Gregors größte Erfindung

Das katholische Hilfswerk hat ebenso Unterrichtsmaterial zum Kurzfilm veröffentlicht, genau so wie das Goethe Institut (Der Film ist wieder auf der Kurz und Gut drauf). Bei letzterem findet ihr auch mein Rollenspiel, welches ebenfalls im ZUM-Wiki zu finden ist.

0

Blogserie Kurzfilme: Meine Eltern

by

(hier geht’s zur kompletten Blogserie)

Der Kurzfilm „Meine Eltern“ geht 18 Minuten. Es geht um die Notlüge („Meine Eltern lieben sich heiß und innig.“) einer Tochter Marie gegenüber ihrem neuen Freund. Kurze Zeit später ist der neue Freund bei den Eltern mit zu Besuch und Marie trifft allerhand Vorkehrungen, damit ihre Notlüge nicht auffliegt. Nach und nach stellt sich heraus, dass die Aussage über ihre Eltern zwar etwas übertrieben war, aber dennoch mehr wahr ist als allen bewusst war.

Mit dem Film lassen sich wunderbar soziale Rollen thematisieren. Dazu wird vor dem Film im Unterrichtsgespräch erarbeitet, wer welche Erwartungen an Eltern hat und wie sie diese ausfüllen. Diese Aufstellung soll im Laufe des Films ergänzt werden. Im Anschluss wird erarbeitet, wie man diese Rollen aufbrechen kann, dazu einige Anregungen:

  • Distanz zur vorgegebenen Rolle
  • neues Selbstverständnis (neue Definition de Rolle)
  • eigene, autonome Lebensgestaltung, unabhängig von Erwartungen

Der Film passt somit wunderbar ins Thema Anthropologie, (soziologische) Freiheit und Determination.

Hier ist ein Ausschnitt aus dem Kurzfilm:

0

Shortcuts: Geo-Links

by

Auf die Schnelle ein paar interessante Geographie-Links der letzten Woche:

1

Digitalien gebündelt in einer Stunde #edchatde

by

Ich schrieb vor einiger Zeit schon mal über den #EdchatDE, den wöchentlichen Twitterchat für Lehrende, Bildungsinteressierte, Lehramtsstudenten, etc. Inzwischen hat sich der Edchatde etabliert, alle bisherigen Themen und der Ablauf können hier nachgelesen werden. Wöchentlich nehmen zwischen 50 und 75 Teilnehmern / Teilgebern teil (je nach Thema schwankt die Zahl) und schreiben in einer Stunde etwa 800 – 1100 (Rekord gestern: 1155) Tweets.

Um einen Einblick in meine Edchatde-Gewohnheiten zu geben, fotografierte ich gestern kurz nach dem Ende des Edchatde mein Setting zu Hause:

edchatde

 

Ich habe auch schon Edchats nur mit Ipad bestritten, war dann aber regelmäßig frustriert, dass ich nicht mal das Gefühl hatte, irgendwas mitzubekommen. Deshalb also:

  • auf dem großen Bildschirm ist Tweetdeck im Chrome, mit v.l.n.r.: meiner normalen Timeline (@ma_y), der #Edchatde – Suche, dann die @Mentions (beide Accounts in einer Spalte – seeehr praktisch!) und die Timeline von @ZUMTeam, die letzten beiden Spalten sind die Direktnachrichten und meine Favoriten. Alles passt komplett auf den großen Bildschirm.
  • auf dem Laptopbildschirm hatte ich gestern erstmals die Fragen aus dem Edchat-Blog, dazu unten mehr, sonst war dort die Twitterseite vom @Edchatde-Account, weil ich die Fragen sonst im Strom manchmal verpasse.
  • auf dem Ipad habe ich Mitteilungen offen, also auch RTs und Favs. Ist nicht unbedingt nötig, gibt aber einen Überblick über die „stillere“ Interaktion. (das würde ich mir hinterher sowieso anschauen, so erspare ich mir das und sehe es kontextnah).
  • und schließlich das Fairphone, das jedesmal brummt, wenn eine Nachricht rein kommt. Außerdem konnte ich so nebenbei noch mit einem Edchatde-Neuling etwas schreiben 😉
  • Tee und Nüsse müssen sein 😉

Kompletten Überblick habe ich trotzdem nicht, weil ich zwischen 20 und etwa 20:20 mein Kleinvolk ins Bett bringe. Das heißt, alle Tweets, die in dieser Zeit geschrieben werden, gehen an mir vorbei. Wenn jemand auf einzelne Tweets reagiert oder sie retweetet, wenn ich dann am Rechner sitze, sehe ich zumindest einen Teil. Gelegentlich lese ich die Tweets nach, meist schaffe ich das aber nicht.

Für mich war es deshalb gut, dass die Fragen vorher schon veröffentlicht waren. So konnte ich wenigstens meine (von @ma_y und gestern auch, da thematisch sehr passend, von @ZUMTeam) Antworten auf die konkreten Fragen vorher posten und zeitlich vorplanen. Auf Reaktionen darauf konnte ich dann später eingehen. Leider fehlen mir so aber die Tipps und Tricks der anderen aus den ersten 15-20 Minuten, außer sie wurden retweetet oder jemand fragte nach, etc.

Eine weitere Unterbrechung im Nachrichtenstrom, die dem Überblick entgegenwirkt, sind Gespräche. Sobald ich auf einen Tweet klicke, um zu antworten, kann ich dem Tweetstrom an sich nicht mehr folgen. Ich habe mich entschieden, diese Lücken zu akzeptieren und trotzdem nehme ich noch eine Menge aus dem Edchatde mit. Schon allein die Tatsache, dass auch andere mit digitalen Medien im Unterricht experimentieren lässt mich jede Woche hoffen, dass der Einsatz im Schulalltag bald ganz normal wird. Von gestern habe ich trotzdem noch einige Tabs offen, die ich mir noch anschauen muss.

0

auf ZUM machen!

by

0

ZUM-Treffen 2014

by

Im Oktober fand das jährliche Mitgliedertreffen der ZUM erstmals in Schmerlenbach (nahe Aschaffenburg) statt. Schon die Hinfahrt gestaltete sich sehr interessant, da ich mit dem Auto den Kocher flußabwärts zu Jörg Lohrer (rpi-virtuell) fuhr, wo ich mich mit Klaus Dautel (ZUM-Gründungsmitglied und im Vorstand für die Finanzen zuständig, nebenbei u.a. mit tollen Deutsch-Materialien auf zum.de) traf. Gemeinsam fuhren wir durch den schönen Odenwald und entlang des Mains in Richtung Aschaffenburg. Schon auf der Fahrt reichten die Themen von Smartphoneverbot in der Schule über Geocaching bis hin zum Sinn der OER-Bewegung in Deutschland. Eine schöne Einstimmung aufs ZUM-Treffen!

Angekommen in Schmerlenbach wurde ich schon für einen Podcast erwartet. Jöran, Klaus und ich sprachen über 18 Jahre ZUM.de. (Demnächst auf pb21.de hörbar.) Dadurch kamen wir etwas verspätet zum ZUM-Treffen, die Vorstellungsrunde war schon halb durch, die Tagesordnung war schon besprochen (diese kannten wir ja vorher ;)).

podcast

 

(Foto von Jöran Muuß-Merholz)

Nach der Vorstellungsrunde hielt Dr. Martin Lindner seinen Vortrag zum Thema „Die Bildung und das Netz“. Einen Teil meine Mitschrift seht ihr hier (anklicken für größer):

digimed

Danach wurde es etwas thesenhafter, sodass es mir schwer fiel, geordnet mitzuschreiben (einige Teilnehmer schrieben gemeinsam hier mit.) Anschließend ging es in Arbeitsgruppen um die Anwendung bzw. Ausweitung der Thesen und deren praktische Anwendung. Ich schloss mich der Gruppe „innovatives Potential digitaler Medien“ an und es gab erstaunlich viel, was uns dazu eingefallen ist. Insgesamt war es eine sehr konstruktive Runde, einiges nahm ich zum Nacharbeiten und Weiterrecherchieren mit. 
2014-10-19 09.08.11 2014-10-19 09.08.37

Nebenbei bemerkt: In den Kaffeepausen gab es immer GEPA-Tee :-).

2014-10-19 10.55.31

Nach gemeinsamem Abendessen und Abschluss in der ortsansässigen Klosterkneipe beendete ich den Tag recht bald (solche Tage sind nicht ganz unanstrengend, wenn man im 7. Monat schwanger ist…). Mein Zimmer habe ich diesmal zwar nicht fotografiert (nebenbei: der Tagungsort ist toll – ein auf den alten Grundmauern aufgebautes Kloster), dafür aber meinen Ausblick am frühen Sonntagmorgen:

2014-10-19 08.09.41

 

Der Sonntag stand ganz im Zeichen der Vereinsarbeit: Tätigkeitsbericht des Vorstandes, Kassenbericht, Beiträge der Mitglieder, Diskussion über das neue ZUM-Portal, etc. Nach dem gemeinsamen Mittagessen und dem Fund eines Geocaches mit Jörg im Klosterhof ging es wieder heimwärts. Und wie jedes Jahr: die Motivation, gleich an diversen Projekten in der ZUM weiterzuarbeiten steigt nach solchen Treffen enorm. Außerdem ist es immer wieder schön, zu den Mails und teilweise auch zu den Twitternamen ein paar (neue und bekannte) Gesichter zu treffen und in echt zu plauschen 🙂

Linktipp: Im ZUM-Wiki gibt’s die entsprechenden Präsentationen, das offizielle Protokoll, etc..

Hier noch das Gruppenbild vom Samstag:

 

ZUM-Treffen_2014_2a(Foto von J. Leupold, CC-by-Sa, Quelle)

 

2

Sommerferienprojekt: Digitalisierung des Arbeitszimmers – 2

by

Ich digitalisiere gerade mein Arbeitszimmer (ich berichtete). Und so sieht der aktuelle Stand aus:

IMG_20140814_160931Hier oben sieht man die ganzen leeren Ordner, es sind inzwischen noch etwa 5 dazu gekommen. Ich habe viele Blätter weggeworfen, die ich mehrfach oder bereits im Computer hatte, da ich sie selbst erstellte. Den aufzubewahrenden Rest habe ich nach Themen sortiert in Bündeln in die Schule zum Scannen getragen. Dieser Stapen hier drunter links hat etwa 45 Minuten gedauert. Insgesamt war ich für alles etwa 2h beschäftigt.

IMG_20140813_175216Das OCR / Durchsuchungsproblem habe ich noch nicht gelöst. Ich weigere mich dagegen, wie in den 90er Jahren meine Ordner nach Fächern & Themen zu sortieren. Inzwischen müsste die Technik um einiges weiter sein. Ich habe einige Programme getestet, die pdfs durchsuchbar machen, allerdings musste ich feststellen, dass mein Laptop dafür leider zu langsam ist. Inzwischen habe ich technische Unterstützung bekommen und wenn alles glatt läuft, bekomme ich bald eine Lösung (keine perfekte, aber immerhin eine. Ich werde berichten.)

Mein Arbeitszimmer ist jetzt übrigens wieder schön luftig. Schulbücher und Hefte / Zeitschriften habe ich behalten (schade, dass es von den meisten noch keine digitalen Alternativen gibt!). Beim Durchblättern meiner Unterlagen fand ich wahre Schätze, die ich schon lange vergessen hatte und wohl auch seit 10 Jahren nicht angeschaut hatte.

So sieht mein Regal nun aus – das ist eines von dreien. Hier stehen die Schulbücher, zu denen ich im kommenden Schuljahr keine Klassen habe bzw. die Bücher, die in meinem Bundesland nicht zugelassen sind. Ich verwende sie, um gelegentlich andere Herangehensweisen oder Inspirationen zu holen. Gerade in Ethik gibt es viele Möglichkeiten die verschiedenen Themen zu bearbeiten, deshalb nehmen die Ethikbücher auch den größten Raum ein.

Für jedes Fach richtete ich eine Kiste mit Hängeregistern ein. Darin befindet sich bereits vorbereitetes Unterrichtsmaterial, z.B. fertige Stationenarbeiten, die sich als sinnvoll erwiesen haben und die genau so wieder verwendet werden können. Das ist wirklich überschaubar.

2014-08-18 14.01.43

Geschreddert habe ich auch ziemlich viel. Mal sehen, ob uns die Motivation packt und wir schöpfen in den Ferien noch etwas Papier daraus.

2014-08-18 14.02.23

6

Barcamp in der Schule

by

In der letzten Woche fand der #edchatde zum Thema Barcamps in der Schule statt. Ich finde das Format sehr spannend, deshalb habe ich das schonmal in einer Doppelstunde ausprobiert.
Doch von vorn: was ist ein Barcamp? Ein Barcamp ist eine Art Konferenz, bei der vorher aber keine Redner und Vortragsthemen festgelegt werden, sondern nur Zeiten und Räume. Diese müssen von den Teilnehmern gefüllt werden.

Vorbemerkungen zur Umsetzung in der Schule

Während der Vorbereitung auf die Präsentationsprüfungen müssen die Schüler hier 4 Themen für ein Fach abgeben. Etwa 1 Woche vor der Prüfung bekommen sie ihr Thema genannt und bereiten sich darauf vor: Präsentation erstellen, Vortrag erarbeiten, Kolloquium vorbereiten. In dieser Woche darf der Fachlehrer nicht mehr helfen, deshalb wird es so gehandhabt, dass die Schüler alle 4 Themen grob vorbereiten: Literatur recherchieren, eine Mindmap oder eine Gliederung erstellen und mit dem Fachlehrer besprechen.

Einige Tipps und Hinweise gelten für alle, deshalb habe ich dieses und im letzten Jahr in meinem 4stündigen Geographiekurs nach den schriftlichen Prüfungen einen Block zur Vorbereitung dieser Präsentationsprüfungen gemacht. (Die Idee dazu stammt von Andreas Kalt.)

Umsetzung

Letztes Jahr hatten wir zwischen schriftlichen und mündlichen Prüfungen etwas mehr Zeit, deshalb konnte ich eine Doppelstunde für unser kleines Barcamp nutzen. Da alle Schüler sich auf 4 Themen vorbereitet hatten, sollten sie mindestens eins davon den anderen vorstellen. Es ging darum, a) ein Thema sinnvoll zu strukturieren und in etwa 5 Minuten zusammengefasst vorzustellen (ohne Medien) und b) Fragen und Rückmeldungen zu bekommen, was noch unklar ist. Außerdem konnten die Gruppen gemeinsam sinnvolle Visualisierungsmöglichkeiten diskutieren.

Unser Timetable sah so aus:

Es gab 3 „Räume“ und 4 Zeitslots á 15 Minuten. Zwischen den Slots gab es jeweils 5 Minuten Pause. Vorher war die Erklärung, was wir machen etwas länger (ich hatte 10 Minuten eingeplant), deshalb verschob sich alles etwas nach hinten und die Auswertung wurde etwas kürzer (dafür waren auch 10 Minuten veranschlagt). Die Vortragenden und Zuhörer trafen sich mit ihren Stühlen an den 3 Punkten im Klassenraum. Da es ein kleiner Kurs – 13 Schüler – war, konnte jeder also ein Thema vorstellen. Für einen Zeitslot hatten wir noch einen 4. Ort aufgemacht, damit es aufging. Die Themen, die besprochen wurden, kamen aus allen Fächern – so lernte ich auch gleich noch was dazu 🙂

Als Rückmeldung von den Schülern bekam ich, dass es eine gute Möglichkeit ist, sein Thema einem kleinen Publikum vorzustellen und dadurch seine Gedanken zu strukturieren und zu formulieren. Besser wäre es gewesen, wenn die Schüler schon vorher gewusst hätten, ob und wie sie sich vorbereiten können. Da ich mich recht kurzfristig entschieden hatte, dieses Format auszuprobieren, habe ich meine Schüler vorher nicht informiert (z.T. auch, um den Überraschungseffekt des „anderen“ Unterrichts zu nutzen).

1 2 3 4 5 6 7 8 12 13